Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.544,52
    -152,89 (-1,12%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.730,32
    -47,06 (-1,25%)
     
  • Dow Jones 30

    33.706,74
    -292,30 (-0,86%)
     
  • Gold

    1.760,30
    -10,90 (-0,62%)
     
  • EUR/USD

    1,0044
    -0,0048 (-0,47%)
     
  • BTC-EUR

    21.072,34
    -1.811,17 (-7,91%)
     
  • CMC Crypto 200

    504,88
    -36,72 (-6,78%)
     
  • Öl (Brent)

    89,91
    -0,59 (-0,65%)
     
  • MDAX

    26.984,97
    -544,94 (-1,98%)
     
  • TecDAX

    3.109,61
    -29,21 (-0,93%)
     
  • SDAX

    12.653,93
    -297,38 (-2,30%)
     
  • Nikkei 225

    28.930,33
    -11,81 (-0,04%)
     
  • FTSE 100

    7.550,37
    +8,52 (+0,11%)
     
  • CAC 40

    6.495,83
    -61,57 (-0,94%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.705,21
    -260,13 (-2,01%)
     

Johnson lobt Deutschlands Unterstützung für die Ukraine

WASHINGTON/ELMAU (dpa-AFX) - Der britische Premierminister Boris Johnson hat die Unterstützung Deutschlands für die Ukraine gelobt und gegen Kritik verteidigt. Deutschland wie auch Frankreich hätten beide "erstaunlich viel getan, wenn man bedenkt, wo sie vor Beginn des Konflikts standen", sagte Johnson am Sonntag in einem Interview mit dem US-Fernsehsender CNN am Rande des G7-Gipfels in Bayern. Mit Blick auf Kritik aus der Ukraine, Deutschland tue zu wenig, sagte Johnson, man müsse objektiv betrachten, wie weit Bundeskanzler Olaf Scholz das Land gebracht habe hin zu deutlich größeren Verteidigungsausgaben. "Niemals in meinem Leben hätte ich erwartet, dass Deutschland einen direkten militärischen Beitrag zur Unterstützung eines anderen europäischen Landes leisten würde, so wie es jetzt der Fall ist."

Angesichts der Ukraine-Krise hatte Deutschland zuletzt mehrere politische Kehrtwenden vollzogen und etwa beschlossen, schwere Waffen an Kiew zu liefern und die Bundeswehr massiv aufzurüsten.

Mit Blick auf die Unterstützung der USA für die Ukraine sagte Johnson, die Vereinigten Staaten seien bereits in der Vergangenheit mehrfach das "Arsenal für die Demokratie" gewesen. Angesichts der immensen US-Ausgaben für die Ukraine sagte der britische Premier an die amerikanische Bevölkerung gewandt: "Ich würde argumentieren, dass dies ein Preis ist, der es wert ist, ihn für Demokratie und Freiheit zu zahlen." Johnson betonte: "Das ist etwas, was Amerika historisch gesehen tut und tun muss: nämlich für Frieden, Freiheit und Demokratie einzutreten." Wenn die Welt den russischen Präsidenten Wladimir Putin gewähren lasse mit seinem Angriff auf die Ukraine, dann würde dies Aggression auch anderswo legitimieren. Die Folgen für die Welt wären "absolut katastrophal".

Die USA haben gewaltige Summen zur Unterstützung der Ukraine bereitgestellt: Seit Beginn des russischen Angriffskrieges auf das Land haben die USA Kiew allein Waffen und Ausrüstung im Wert von 6,1 Milliarden US-Dollar (5,8 Milliarden Euro) zugesagt oder geliefert.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.