Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    12.114,36
    +138,81 (+1,16%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.318,20
    +39,16 (+1,19%)
     
  • Dow Jones 30

    28.725,51
    -500,10 (-1,71%)
     
  • Gold

    1.668,30
    -0,30 (-0,02%)
     
  • EUR/USD

    0,9801
    -0,0018 (-0,19%)
     
  • BTC-EUR

    19.669,79
    -555,74 (-2,75%)
     
  • CMC Crypto 200

    443,49
    +0,06 (+0,01%)
     
  • Öl (Brent)

    79,74
    -1,49 (-1,83%)
     
  • MDAX

    22.370,02
    +578,99 (+2,66%)
     
  • TecDAX

    2.670,82
    +63,36 (+2,43%)
     
  • SDAX

    10.522,69
    +261,29 (+2,55%)
     
  • Nikkei 225

    25.937,21
    -484,84 (-1,83%)
     
  • FTSE 100

    6.893,81
    +12,22 (+0,18%)
     
  • CAC 40

    5.762,34
    +85,47 (+1,51%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.575,62
    -161,89 (-1,51%)
     

Johnson: 'Fantastisches Niveau an Harmonie' bei G7-Gipfel

·Lesedauer: 1 Min.

CARBIS BAY (dpa-AFX) - Der britische Premierminister Boris Johnson hat die Zusammenarbeit mit den anderen Staats- und Regierungschefs beim G7-Gipfel in Cornwall in den höchsten Tönen gelobt. Es habe "ein fantastisches Niveau an Harmonie" zwischen den Staatenlenkern gegeben. "Ich hätte mir keinen kooperativeren oder energetischeren Geist von unseren Freunden wünschen können", so der Premier. Er antwortete damit auf die Frage einer Journalistin, ob der Streit zwischen London und Brüssel über die Brexit-Regeln für Nordirland den Gipfel überschattet hätten. Das sei nur ein Randaspekt gewesen, beteuerte Johnson und fügte hinzu: "Wir werden das regeln."

Die Staats- und Regierungschefs der sieben führenden Wirtschaftsmächte hatten sich von Freitag bis Sonntag im englischen Cornwall über die großen Themen der Weltpolitik ausgetauscht. Zu den G7 gehören neben Großbritannien auch die USA, Deutschland, Frankreich, Italien, Japan und Kanada. Sie vereinbarten dabei unter anderem Impfstoffhilfen für ärmere Länder in der Corona-Pandemie und bekannten sich zu Zielen im Kampf gegen den Klimawandel. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel war von der Atmosphäre bei der ersten internationalen Konferenz mit dem neuen US-Präsidenten Joe Biden nach den schweren Trump-Jahren sichtlich angetan.