Suchen Sie eine neue Position?

Jim O’Neill verlässt Goldman Sachs

AKTUELLER KURS

SymbolKursVeränderung
GS-PB25,600,12
HEDYY1,500,00
NXGPF108,76710,0000

Jim O’Neill, Vorsitzender von Goldman Sachs Asset Management (GSAM), wird das Unternehmen im Laufe dieses Jahres verlassen. Das geht aus übereinstimmenden Berichten der Nachrichtenagenturen Reuters und Bloomberg sowie der Financial Times hervor. Ein genauer Zeitpunkt wurde nicht genannt. Jim O’Neill wurde weltweit bekannt, als er 2001 das Akronym BRIC für die aufstrebenden Schwellenländer Brasilien, Russland, Indien und China erfand. 2005 entwarf der Brite das Konzept der„Next (Other OTC: NXGPF - Nachrichten) -11“, worin er elf bevölkerungsreiche Schwellenländer identifizierte, deren wirtschaftlicher Aufschwung ähnliche Folgen für die Weltwirtschaft haben könnte, wie das Wachstum der BRIC-Staaten. Im Sommer vergangenen Jahres folgte ein weiteres Akronym:MIST. Es bezeichnet die vier größtenNext-11-MärkteMexiko, Indonesien, Südkorea und die Türkei. Jim O‘Neill stieß 1995 als Partner zu Goldman Sachs (NYSE: GS-PB - Nachrichten) und war anfangs als Co-Head (Other OTC: HEDYY - Nachrichten) im Bereich Global Economics Research sowie als leitender Währungs-Ökonom tätig. 2006 wurde für ihn der Posten des Vorsitzenden von Goldman Sachs Asset Management geschaffen. Sein Rückzug soll unter anderem mit der Unzufriedenheit über den Status von GSAM innerhalb der Bank zusammenhängen, berichtet die Financial Times. So habe er versucht, den schlechter werdenden Ruf von Goldman Sachs an der Wallstreet wieder herzustellen und hätte gute Ideen eingebracht, wie das Geschäft wieder belebt werden könne, so ein Vertrauter gegenüber der Zeitung. Seine Pläne hätten allerdings keine Beachtung gefunden. Goldman Sachs stelle den Berichten zufolge den Abgang des 55-jährigen als Pensionierung dar.„Jim ist ein einflussreicher Ökonom und Vordenker sowie ein geschätzter Experte globaler Märkte“, sagt Lloyd Blankfein, Vorstandsvorsitzender von Goldman Sachs. O’Neill habe bereits im vergangenen Monat seinen Rücktritt eingereicht, aber Goldman Sachs verzögerte die öffentliche Bekanntgabe bis nach dem Partnermeeting der Bank vergangene Woche in New York. Tim O’Neil und Eric Lane bleiben weiterhin Co-Heads des Asset Managements der Investmentbank. Jim O’Neill habe derzeit noch keine Pläne, sich einem anderen Unternehmen anzuschließen, heißt aus dem Umkreis von Mr. BRIC.(PD)

Meistgelesene Artikel - Yahoo Finanzen

  • BMW stellt in diesem Jahr 8000 neue Mitarbeiter ein
    BMW stellt in diesem Jahr 8000 neue Mitarbeiter ein

    BMW heuert angesichts gut laufender Geschäfte in diesem Jahr mehr neue Mitarbeiter an als je zuvor. Weltweit werde der Konzern mehr als 8000 Menschen unbefristet einstellen, kündigte Personalvorständin Milagros Caiña-Andree an. Mehr als 5000 davon in Deutschland.

  • Tsipras besteht auf Schuldenschnitt
    Tsipras besteht auf Schuldenschnitt dpa - Sa., 28. Feb 2015 08:31 MEZ
    Tsipras besteht auf Schuldenschnitt

    Nach der Zustimmung des Bundestages zu einer Verlängerung der Griechenlandhilfe hat Athen erneut für Irritationen gesorgt. Regierungschef Alexis Tsipras brachte am Freitagabend erneut einen Schuldenschnitt ins Spiel, der bisher vor allem in Berlin abgelehnt wird.

  • Varoufakis: Griechische Reformliste absichtlich unbestimmt
    Varoufakis: Griechische Reformliste absichtlich unbestimmt

    Die griechischen Reformpläne sind nach Worten von Finanzminister Gianis Varoufakis in Abstimmung mit anderen Euroländern absichtlich unbestimmt formuliert. Sonst würden sie nicht die notwendige Zustimmung der Parlamente der Euroländer erhalten, sagte er am Freitag im Fernsehen. Er bezeichnete dieses Vorgehen als «produktive …

  • Tsipras besteht auf Senkung der griechischen Schulden
    Tsipras besteht auf Senkung der griechischen Schulden

    Nach der Zustimmung des Bundestages zu einer Verlängerung der Griechenlandhilfe bringt Athen erneut einen Schuldenschnitt ins Spiel.

  • Schäuble will für Athen «sehr strenge Maßstäbe» anlegen
    Schäuble will für Athen «sehr strenge Maßstäbe» anlegen

    Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) will Griechenland harte Auflagen machen, sollte im Sommer ein drittes Hilfspaket nötig werden: «Ob Griechenland weitere Hilfen braucht, wird man sehen, wenn das zweite Programm beendet ist.»

 
  • Finanzglossar

    Finanzglossar

    Möchten Sie einen Finanzbegriff nachschlagen? Das Yahoo Finanzglossar hat die Antwort! … Mehr »