Werbung

Jens Spahn verkauft seine Berliner Villa für 5,3 Millionen Euro – und räumt Fehler ein

Der damalige Gesundheitsminister war 2020 wegen eines Immobilienkaufs in die Kritik geraten. - Copyright: Shutterstock/photocosmos1
Der damalige Gesundheitsminister war 2020 wegen eines Immobilienkaufs in die Kritik geraten. - Copyright: Shutterstock/photocosmos1

Sein Haus wurde zum Politikum: Im Juli 2020, mitten in der Corona-Pandemie also, hatte sich der damalige Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) zusammen mit seinem Ehemann Daniel Funke im noblen Berliner Stadtteil Dahlem eine Villa gekauft. Kostenpunkt: 4,125 Millionen Euro. Business Insider hatte damals zuerst berichtet und die Frage der Finanzierung aufgeworfen. Spahn war juristisch gegen Teile der Berichterstattung vorgegangen. Wie "T-Online" berichtet, hat Spahn das Anwesen nun aber verkauft und im Gespräch Fehler eingeräumt.

"Ja, wir haben das Haus verkauft", habe Spahn die Anfrage des Nachrichtenportals bestätigt. Es habe ein "Rückzugsort" sein sollen, sei für ihn aber zum "Unruheherd" geworden, erklärt Spahn den Verkauf – "auch durch eigene Fehler im Umgang damit". Mitten in der Pandemie ein Haus zu kaufen, sei außerdem der falsche Zeitpunkt gewesen.

Bis heute stünden Demonstranten und Schaulustige vor dem Haus, dazu gebe es anonyme Post. Erst kürzlich habe Spahn ein Paket mit Fäkalien erhalten, erklärte er "T-Online".

5,3 Millionen Euro erlöst – bei 200.000 Euro Verlust

Das Paar habe beim Verkauf einen Verlust von 200.000 Euro gemacht, berichtet das Nachrichtenportal. 5,3 Millionen Euro habe das Paar erlöst – Kaufpreis, Renovierung und Kaufnebenkosten würden sich zusammen aber auf 5,5 Millionen Euro belaufen, berichtet "T-Online" unter Bezug auf eingesehene Unterlagen.

Die würden auch zeigen: Der Hauskauf war zu 80 Prozent kreditfinanziert. Schon 2020 hatte Business Insider berichtet, dass mindestens einer der Kredite von der Sparkasse Westmünsterland kam, bei der Spahn zwischen 2009 und 2015 im Verwaltungsrat saß. Etwa 20 Prozent kamen aus Aktiengewinnen und dem Verkauf einer Wohnung.

"Finanziell hatten wir uns gestreckt", erklärte Spahn "T-Online" dazu. Der Traum Luxusvilla sei nun aber Geschichte. Bis Mitte des Jahres wolle das Paar nun ausziehen, sobald es eine neue Immobilie gefunden habe.

sb