Deutsche Märkte schließen in 8 Stunden 9 Minuten
  • DAX

    15.396,04
    +132,93 (+0,87%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.143,79
    +35,77 (+0,87%)
     
  • Dow Jones 30

    34.639,79
    +617,75 (+1,82%)
     
  • Gold

    1.768,00
    +5,30 (+0,30%)
     
  • EUR/USD

    1,1299
    -0,0006 (-0,0565%)
     
  • BTC-EUR

    50.276,86
    -489,70 (-0,96%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.448,70
    +9,81 (+0,68%)
     
  • Öl (Brent)

    68,03
    +1,53 (+2,30%)
     
  • MDAX

    34.021,75
    +247,32 (+0,73%)
     
  • TecDAX

    3.797,50
    +24,28 (+0,64%)
     
  • SDAX

    16.304,34
    +73,71 (+0,45%)
     
  • Nikkei 225

    28.029,57
    +276,20 (+1,00%)
     
  • FTSE 100

    7.184,90
    +55,69 (+0,78%)
     
  • CAC 40

    6.860,67
    +64,92 (+0,96%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.381,32
    +127,27 (+0,83%)
     

Jeff Bezos' Blue Origin enthüllt Pläne für Orbital Reef, einen "Business Park" im Weltraum

·Lesedauer: 2 Min.

Blue Origin gab am Montag Pläne zum Bau einer eigenen kommerziellen Raumstation bekannt. Das Unternehmen plant, die Raumstation, die "Orbital Reef" getauft wurde, zwischen 2025 und 2030 in Betrieb zu nehmen. Das Raumfahrtunternehmen von Jeff Bezos will die Station als "gemischt genutzten Businesspark" zu nutzen, der Raum für Handel, Forschung und Weltraumtourismus bieten soll.

Orbital Reef soll fast so groß wie die Internationale Raumstation sein und etwa zehn Personen beherbergen können, heißt es in der Pressemitteilung. Außerdem sind verschiedene Einrichtungen geplant, darunter eine medizinische Versorgung vor Ort und Erholungsmöglichkeiten.

"Seit mehr als sechzig Jahren haben die NASA und andere Raumfahrtbehörden die orbitale Raumfahrt und das Wohnen im Weltraum entwickelt und damit die Voraussetzungen für den Start des kommerziellen Geschäfts in diesem Jahrzehnt geschaffen", sagte Brent Sherwood, Senior Vice President für fortgeschrittene Entwicklungsprogramme bei Blue Origin. "Wir werden den Zugang erweitern, die Kosten senken und alle Dienstleistungen und Annehmlichkeiten anbieten, die für die Normalisierung der Raumfahrt erforderlich sind. In der erdnahen Umlaufbahn wird sich ein lebendiges Business-Ökosystem entwickeln, das neue Entdeckungen, neue Produkte, neue Unterhaltungsangebote und ein globales Bewusstsein hervorbringen wird."

Das Projekt ist das Ergebnis einer Partnerschaft mit Sierra Space, einer Tochtergesellschaft des Raumfahrtunternehmens Sierra Nevada Corporation, sowie mit Boeing, Redwire Space und Genesis Engineering. Orbital Reef spiegelt Bezos' Vision für Blue Origin wider, die sich darauf konzentriert, Kohlenstoff-intensive Industrien in den Weltraum zu verlagern.

https://www.youtube.com/watch?v=SC3ooNXfcGE

Ein Sprecher von Orbital Reef sagte gegenüber CNBC, dass die NASA bereits angekündigt hat, ein "Ankermieter" in der neuen Station zu sein. Der Zeitplan von Blue Origin sieht vor, dass die Raumstation in Betrieb genommen wird, bevor die NASA die Internationale Raumstation in Rente schickt. Das Unternehmen plant, sich im Rahmen des "Commercial LEO Destinations"-Programms um einen NASA-Vertrag zu bewerben, mit dem die Raumfahrtbehörde durch den Einsatz privater Unternehmen über eine Milliarde Dollar pro Jahr einsparen könnte.

Blue Origin ist jedoch nicht das einzige Unternehmen, das sich um den NASA-Vertrag bewirbt. Erst letzte Woche gaben drei Raumfahrtunternehmen bekannt, dass sie zusammenarbeiten, um bis 2027 eine Raumstation namens Starlab zu bauen.

CNBC hat zuvor berichtet, dass Blue Origin seit über einem Jahr den Bau einer Raumstation prüft und mehrere offene Stellen für ein "Orbital Destinations"-Team ausgeschrieben hat. Blue Origin hat zwar noch keine Rakete in die Umlaufbahn geschossen, aber das Raumfahrtunternehmen hat Anfang dieses Monats seinen zweiten bemannten Raumflug durchgeführt.

Dieser Text wurde von Mascha Wolf aus dem Englischen übersetzt. Das Original findet ihr hier.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.