Deutsche Märkte öffnen in 7 Stunden 47 Minuten
  • Nikkei 225

    27.728,12
    +144,04 (+0,52%)
     
  • Dow Jones 30

    35.064,25
    +271,58 (+0,78%)
     
  • BTC-EUR

    34.643,15
    +857,51 (+2,54%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.005,54
    +29,64 (+3,04%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.895,12
    +114,58 (+0,78%)
     
  • S&P 500

    4.429,10
    +26,44 (+0,60%)
     

Jeff Bezos bereitet sich auf seinen Flug ins All vor

·Lesedauer: 3 Min.
Jeff Bezos erfüllt sich mit dem Flug ins All am Dienstag einen Kindheitstraum.
Jeff Bezos erfüllt sich mit dem Flug ins All am Dienstag einen Kindheitstraum.

Guten Morgen! Während ihr geschlafen habt, ging andernorts die Arbeit in der Digitalszene weiter.

Die Top-Themen:

Blue Origin wird am Dienstag zum ersten Mal seine vollständig wiederverwendbare Raumsonde New Shepard mit Menschen an Bord ins All schicken. An Bord sind Amazon- und Blue Origin-Gründer und Milliardär Jeff Bezos, sein Bruder, der jüngste Astronaut sowie die bisher älteste Raumfahrerin.

Den Start könnt ihr live auf Youtube verfolgen. Der Livestream startet um 6:30 Uhr CDT/7:30 Uhr ET (13:30 Uhr deutsche Zeit), wobei der eigentliche Start für 8 Uhr CDT/9 Uhr ET (15 Uhr deutsche Zeit) geplant ist. Die Crew startet von der abgelegenen Anlage von Blue Origin in West Texas. Es folgt ein Aufstieg bis in eine Höhe von etwa 100 Kilometern über der Erdoberfläche. Die Passagiere an Bord, darunter Bezos, sein Bruder Mark, die 82-jährige Wally Funk und der 18-jährige Oliver Daemen werden dann in der New Shepard-Kapsel drei bis vier Minuten Schwerelosigkeit erleben, bevor sie von Fallschirmen gebremst für einen Touchdown in die Wüste von West Texas zurückkehren. [Mehr bei Techcrunch]

Auf Gründerszene zeigen wir euch heute, wie Gostudent-Gründer Felix Ohswald und sein Mitgründer Gregor Müller ihre Investoren überzeugt haben. Das Edtech ist Unicorn und wertvollstes Startup Österreichs. Exklusiv für GS+-Abonnenten gibt es bei uns das Pitchdeck zur Unicorn-Runde. [Mehr bei Gründerszene+]

Und hier die weiteren Schlagzeilen der Nacht:

Robinhood strebt bei seinem Börsengang an der US-amerikanischen Technologiebörse Nasdaq eine Bewertung von bis zu 33 Milliarden US-Dollar an. Die Trading-App mit Sitz in Kalifornien hat am Montag die Roadshow gestartet, um Investoren von ihren Angeboten zu überzeugen. Die Preisspanne der 52,4 Millionen Aktien, die im Angebot sind, liegt momentan bei 38 bis 42 Dollar. [Mehr bei CNBC und Wall Street Journal]

CNN will seinen eigenen Streaming-Dienst auf den Markt bringen. CNN+ soll Anfang 2022 an den Start gehen. Der Dienst wird sowohl Originalprogramme wie auch Live-Shows anbieten. Ein Preis für CNN+ ist noch nicht festgelegt worden, doch schon jetzt ist klar, dass der Markt für Abonnement-Streaming-Dienste eng wird. [Mehr bei Bloomberg]

IBM hat im zweiten Quartal in Folge einen höheren Umsatz verzeichnet. Der US-amerikanische IT-Konzern konnte einen Umsatzanstieg von 3,4 Prozent auf 18,75 Milliarden US-Dollar verzeichnen, IBMs größter Zuwachs seit drei Jahren. Das Wachstum ist auf umfassende Veränderungen der Firma zurückzuführen wie die geplante Ausgliederung einiger IT-Aktivitäten, sowie auf gute Cloud-, Software- und Servicegeschäfte. [Mehr bei Wall Street Journal und CNBC]

Übernahmen: Tencent übernimmt den britischen Videospiele-Entwickler Sumo für knapp eine Milliarde Pfund. Der chinesische Tech-Konzern erweitert damit seine Gamingsparte. Sumo hat derzeit 13 Büros in fünf Ländern. Und: Snap, die Muttergesellschaft von Snapchat, hat Vertebrae gekauft, ein Unternehmen, mit dem Marken 3D-Versionen ihrer Waren erstellen und verwalten können. Ein Preis wurde nicht bekannt gegeben. [Mehr bei Reuters, Handelsblatt und The Verge]

Börsengang: Rent the Runway hat die vertraulichen Unterlagen für einen Börsengang bei den US-Aufsichtsbehörden eingereicht. Das Startup mit Sitz in New York will vom boomenden Markt für Mietkleidung und Second-Hand-Bekleidung profitieren. Das 2009 gegründete Unternehmen ermöglicht es Kunden, Kleidung und Second-Hand-Artikel von über 750 Designermarken zu mieten und zu kaufen. [Mehr bei CNBC]

Investition: Rappi, ein kolumbianisches On-Demand-Liefer-Startup, hat in einer Finanzierungsrunde über 500 Millionen US-Dollar eingesammelt und wird nun mit 5,25 Milliarden Dollar bewertet. Rappi, das seine Zentrale in Bogota hat, hat Niederlassungen in neun Ländern und mehr als 250 Städten in ganz Lateinamerika. Zuletzt flossen im September 2020 300 Millionen Dollar für Rappi. [Mehr bei Techcrunch]

Unser Lesetipp auf Gründerszene: Der einstige Facebook-Konkurrent StudiVZ schaltet nur 15 Monate nach seinem Comeback wieder ab. Nur die Spiele bleiben erhalten. Was ist passiert? [Mehr bei Gründerszene]

Einen schönen Dienstag!

Eure Gründerszene-Redaktion

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.