Deutsche Märkte öffnen in 8 Stunden 7 Minuten
  • Nikkei 225

    28.964,08
    -54,22 (-0,19%)
     
  • Dow Jones 30

    33.290,08
    -533,32 (-1,58%)
     
  • BTC-EUR

    30.089,85
    -223,29 (-0,74%)
     
  • CMC Crypto 200

    888,52
    -51,42 (-5,47%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.030,38
    -131,02 (-0,93%)
     
  • S&P 500

    4.166,45
    -55,41 (-1,31%)
     

JD.com-Aktie nach Q1-Zahlen: Yep, die Aktie könnte zu günstig sein!

·Lesedauer: 3 Min.

Jetzt ist es endlich so weit: JD.com (WKN: A112ST) hat ebenfalls frische Zahlen für das erste Quartal des neuen Geschäftsjahres 2021 vorgelegt. Die Erwartungshaltung dürfte im Vorfeld hoch gewesen sein. Wobei es andere Themen wie beispielsweise die chinesischen Regulierungsbestrebungen gewesen sind, die die China-Tech-Akteure im Vorfeld belastet haben.

Mit Blick auf die aktuellen Zahlen zum ersten Vierteljahr erkennen wir jedoch: Das Wachstum hält weiterhin an, die Aktie könnte womöglich jetzt zu günstig sein. Lass uns daher flott einen Blick auf wesentliche Eckpfeiler dieses Quartalszahlenwerks riskieren. Sowie, was diese Zahlen jetzt bewertungstechnisch bedeuten.

JD.com: Ein starkes Vierteljahr!

Zunächst einmal: Die Umsätze sind erneut rasant gewachsen. JD.com konnte im ersten Quartal diesen Wert um 39 % im Jahresvergleich auf ca. 31 Mrd. US-Dollar steigern. Ein solides Wachstum, das sich im Jahresvergleich und mit Blick auf das eigentlich schwächere erste Quartal absolut beschleunigen konnte.

Ergebnisseitig bliebt JD.com hingegen in den schwarzen Zahlen. Das auf die Aktionäre entfallende Nettoergebnis lag im ersten Quartal bei umgerechnet 0,6 Mrd. US-Dollar. Selbst auf Non-GAAP-Basis konnte ein Wert von 0,6 Mrd. US-Dollar erzielt werden. Ein ziemlich einheitliches Bild, das der E-Commerce-Akteur an dieser Stelle abliefert. Je Aktie entspricht das übrigens einem Wert von 0,34 US-Dollar, was ziemlich solide und inzwischen eigentlich nachhaltig profitabel ist.

Aber auch der Blick auf ein paar nicht finanzielle Kennzahlen ist überaus lohnenswert. Die Infrastruktur von JD.com umfasst inzwischen mehr als 1.000 Warenhäuser, was vor dem geplanten Börsengang von JD Logistics eine überaus relevante Kennzahl sein dürfte. Die Anzahl der jährlich aktiven Kunden liegt inzwischen bei 499,8 Mio. Sprich: Eine halbe Milliarde Nutzer sind inzwischen auf der Plattform aktiv, womit der Wert im Jahresvergleich um über 100 Mio. Nutzer gewachsen ist.

Was das für die Aktie bedeutet

Mit Blick auf die Aktie von JD.com erkennen wir daher: Das Wachstum geht definitiv rasant und deutlich zweistellig weiter. Zudem schafft es der E-Commerce- und Tech-Akteur immer wieder, schwarze Zahlen zu schreiben. Wenn wir das mit einer aktuellen Marktkapitalisierung in Höhe von 110 Mrd. US-Dollar vergleichen, so erkennen wir: Mit einem Kurs-Umsatz-Verhältnis von ca. 0,89 ist die Aktie für das überaus solide Wachstum vielleicht ein wenig zu preiswert.

Hinzu kommt, dass die Werte im Rahmen der Konzernstruktur zukünftig stärker geborgen werden könnten. Das Management des Tech-Akteurs plant schließlich, einige Bereiche in die Eigenständigkeit zu führen. Neben JD Health dürfte die Logistik-Sparte und der Zahlungsdienstleister über kurz oder lang eigenständig werden. Das wiederum bedeutet, dass durch mehr Fokus ein stärkeres Wachstum möglich sein könnte. Sowie, dass der Gesamtkonzern individueller bewertet sein könnte.

Ein Kurs-Umsatz-Verhältnis von ca. 0,9 ist für eine Wachstumsaktie im Megatrend E-Commerce und mit deutlich zweistelligen Wachstumsraten jedoch insgesamt preiswert. Ein näherer Blick könnte sich bei JD.com daher auch nach diesem starken Zahlenwerk anbieten. Zumindest, wenn man das China-Risiko ausklammern oder für sich selbst nicht überbewerten möchte.

Der Artikel JD.com-Aktie nach Q1-Zahlen: Yep, die Aktie könnte zu günstig sein! ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Vincent besitzt Aktien von JD.com. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von JD.com.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.