Deutsche Märkte geschlossen

Jatta glänzt bei Rekord-Torgala des HSV

SPORT1
·Lesedauer: 2 Min.

Der Hamburger SV hat sich den Platz an der Sonne in der 2. Bundesliga zurückgeholt. Das Team von Trainer Daniel Thioune fertigte dessen Ex-Mannschaft VfL Osnabrück am 16. Spieltag mit 5:0 (2:0) ab.

Der VfL Bochum musste die Tabellenspitze nach zwei Tagen wieder räumen. (Tabelle der 2. Bundesliga)

Der HSV hingegen schlug nach dem kleinen Dämpfer beim 1. FC Nürnberg (1:1) am vergangenen Wochenende eindrucksvoll zurück. Die Rothosen waren über die gesamte Spieldauer das bestimmende Team und durfte auch in der Höhe verdient jubeln.

Sonny Kittel hatte den Torreigen in der 16. Minute mit einem lässigen Schlenzer von links ins lange Eck eröffnet. Vier Minuten vor der Pause legte Bakery Jatta mit einem satten Schuss unter die Latte nach. (Das Spiel zum Nachlesen im TICKER)

Jatta schnürt Doppelpack gegen Osnabrück

Nach dem Seitenwechsel machten die Hamburger schnell alles klar. Jatta schnürte mit einem starken Kopfball nach einer Standardsituation den Doppelpack (48.) - es war der erste seine Karriere.

Josha Vagnoman erhöhte sechs Minuten später auf 4:0. Bei diesem Treffer sah die Defensive der Osnabrücker inklusive Torwart Philip Kühn nicht gut aus.

Beim 5:0 leistete diese sogar noch stärkere Mithilfe. Maurice Trapp köpfte den Ball nach einer Flanke der Hamburger ins eigene Tor (61.).

Damit feierte der HSV den fünften Sieg aus den vergangenen sechs Partien und befindet sich auf gutem Weg, um den Traum von der Rückkehr in die Bundesliga endlich zu verwirklichen.

HSV feiert Rekordsieg in der 2. Bundesliga

Gleichzeitig war es der höchste Sieg der Rothosen in der Zweiten Liga.

Der HSV startete dominant und kombinationssicher in die Partie und ließ keinen Zweifel an der Mission zehnter Saisonsieg. Der VfL hatte dem Tempo und der Spielfreude wenig entgegenzusetzen und offenbarte in der Defensive große Abstimmungsprobleme.

Etwas Glück hatten die Hamburger in der ersten Hälfte, als ein Treffer von VfL-Stürmer Christian Santos wegen eines vermeintlichen Handspiels keine Anerkennung fand (28.).

Osnabrück kam mit frischem Mut aus der Kabine, bot aber weiter eine erschreckende Abwehrleistung, und für das Team von Coach Marco Grote ging es nur noch um die Höhe der Niederlage. (Spielplan und Ergebnisse der 2. Bundesliga)

-----

Mit Sport-Informations-Dienst (SID)