Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.786,29
    -93,04 (-0,67%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.636,44
    -48,84 (-1,33%)
     
  • Dow Jones 30

    30.932,37
    -469,64 (-1,50%)
     
  • Gold

    1.733,00
    -42,40 (-2,39%)
     
  • EUR/USD

    1,2088
    -0,0099 (-0,81%)
     
  • BTC-EUR

    36.263,05
    -2.731,08 (-7,00%)
     
  • CMC Crypto 200

    912,88
    -20,25 (-2,17%)
     
  • Öl (Brent)

    61,66
    -1,87 (-2,94%)
     
  • MDAX

    31.270,86
    -370,00 (-1,17%)
     
  • TecDAX

    3.346,40
    -21,82 (-0,65%)
     
  • SDAX

    15.109,96
    -157,04 (-1,03%)
     
  • Nikkei 225

    28.966,01
    -1.202,26 (-3,99%)
     
  • FTSE 100

    6.483,43
    -168,53 (-2,53%)
     
  • CAC 40

    5.703,22
    -80,67 (-1,39%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.192,35
    +72,92 (+0,56%)
     

Japans Wirtschaft erholt sich weiter: BIP wächst um fast 13 Prozent

Reuters
·Lesedauer: 2 Min.

Japans Bruttoinlandsprodukt ist im vierten Quartal deutlich gewachsen, allerdings nicht ganz so schnell wie zuvor: Von Juli bis September hatte das Plus knapp 23 Prozent betragen.

Die wirtschaftliche Erholung in Japan verlangsamt sich. Foto: dpa
Die wirtschaftliche Erholung in Japan verlangsamt sich. Foto: dpa

Japans Wirtschaft hat ihre Erholung im Schlussquartal 2020 fortgesetzt. Nach vorläufigen Daten der Regierung in Tokio von diesem Montag legte die vor Deutschland drittgrößte Volkswirtschaft der Welt auf das Jahr hochgerechnet um 12,7 Prozent zu. Von der Nachrichtenagentur Reuters befragte Analysten hatten im Durchschnitt mit einem Wachstum von 9,5 Prozent gerechnet.

Die Erholung verlangsamte sich jedoch gegenüber dem Tempo des dritten Quartals mit einem Rekordwert von auf das Jahr hochgerechnet 22,9 Prozent.

Der Auftrieb der Wirtschaft im Sommer war vor allem auf die aufgestaute Nachfrage nach der Aufhebung des Lockdowns im Mai zurückzuführen. Es war das erste Mal nach drei Quartalen, dass die Wirtschaft des Landes wieder zulegte, nachdem Japan im Zuge der Corona-Pandemie in eine schwere Rezession gerutscht war.

Im vierten Quartal verlieh laut den Daten der weltweite Aufschwung im verarbeitenden Gewerbe den Exporten Auftrieb und machte einen Teil der schwachen Inlandsnachfrage wieder wett. Die Auslandsnachfrage, also die Exporte abzüglich der Importe, trug im vierten Quartal 1,0 Prozentpunkte zum BIP-Wachstum bei und entsprach damit der mittleren Marktprognose.

Der private Konsum, der mehr als die Hälfte der japanischen Wirtschaft ausmacht, stieg gemäß den Erwartungen um 2,2 Prozent nach einem Anstieg von 5,1 Prozent im Vorquartal. Die Investitionsausgaben wuchsen um 4,5 Prozent und damit zum ersten Mal seit drei Quartalen.

Die Entscheidung der Regierung in Tokio im Januar, wegen steigender Infektionszahlen erneut Beschränkungen einzuführen, schlägt auf die Nachfrage durch und trübt die Aussichten für die fragile Erholung.

Bezogen auf das gesamte Kalenderjahr schrumpfte Japans Wirtschaft um 4,8 Prozent. Das war der erste Rückgang seit einem Einbruch um 5,7 Prozent im Jahr 2009. Experten erwarten jedoch, dass es noch Jahre dauern wird, bis sich die japanische Wirtschaft vollständig von den Auswirkungen der globalen Pandemie erholen wird.