Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 55 Minuten

Japans neue Regierung will Treibhausgase bis 2050 auf Null reduzieren

·Lesedauer: 2 Min.

TOKIO (dpa-AFX) - Japan will die Treibhausgasemissionen bis 2050 auf Null reduzieren. Das kündigte der neue Regierungschef Yoshihide Suga am Montag in seiner ersten Parlamentsrede als Ministerpräsident an. Die Vorgängerregierung hatte als Ziel noch eine Reduzierung der Emissionen um 80 Prozent bis 2050 ausgegeben. Auf die Klimaerwärmung zu reagieren stelle kein Hindernis mehr für das Wirtschaftswachstum dar. "Wir müssen unsere Einstellung ändern", sagte Suga. Proaktive Maßnahmen würden Veränderungen in der Industriestruktur und der Wirtschaft herbeiführen und zu starkem Wirtschaftswachstum führen.

Zu diesem Zweck werde Japan versuchen, erneubare Energiequellen so weit wie möglich einzuführen. Die langjährige Politik der Kohleverstromung soll umfassend geändert werden. Zugleich werde Japan seine Atompolitik mit besonderem Fokus auf die Sicherheit vorantreiben, um eine stabile Energieversorgung zu gewährleisten, sagte Suga.

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen begrüßte auf Twitter Japans neue Klimaziele. Japan sei ein "guter Freund und Verbündeter". Man freue sich darauf, mit Japan auf Netto-Null-Emissionen im Jahr 2050 hinzuarbeiten. "Die Welt kommt für das Klima zusammen", sagte von der Leyen weiter. Auch Umweltschützer hießen Sugas Klimaziele willkommen, andererseits müsse noch schneller gehandelt werden. Es reiche nicht, für das Jahr 2050 Null Emissionen als Ziel auszugeben.

Nötig sei, die Treibhausgase bis 2030 zu halbieren, erklärte die Umweltschutzorganisation "Kiko Network" in einer Stellungnahme. Statt auf technologische Innovationen zu warten, müsse der Ausbau der erneuerbaren Energien aktiv ausgebaut und ein Ende der Stromerzeugung mit Kohle angegangen werden. Japan hatte 2016 das Pariser Klimaabkommen ratifiziert und sich damit zur Einhaltung verbindlicher Klimaziele verpflichtet. Derzeit erzeugt das rohstoffarme Japan Strom überwiegend mit fossilen Energieträgern wie Kohle und Gas. Sie dienen als Ersatz für die seit dem Super-Gau in Fukushima vor fast zehn Jahren überwiegend weiter stillstehenden Atommeiler.