Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 29 Minuten
  • DAX

    15.620,41
    +208,36 (+1,35%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.266,52
    +57,37 (+1,36%)
     
  • Dow Jones 30

    33.949,01
    -207,68 (-0,61%)
     
  • Gold

    1.893,30
    +2,60 (+0,14%)
     
  • EUR/USD

    1,0774
    +0,0055 (+0,5171%)
     
  • BTC-EUR

    21.102,39
    -526,21 (-2,43%)
     
  • CMC Crypto 200

    523,83
    -13,06 (-2,43%)
     
  • Öl (Brent)

    78,17
    -0,30 (-0,38%)
     
  • MDAX

    29.314,48
    +95,84 (+0,33%)
     
  • TecDAX

    3.318,69
    +20,70 (+0,63%)
     
  • SDAX

    13.521,63
    +128,34 (+0,96%)
     
  • Nikkei 225

    27.584,35
    -22,11 (-0,08%)
     
  • FTSE 100

    7.944,29
    +59,12 (+0,75%)
     
  • CAC 40

    7.212,65
    +92,82 (+1,30%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.910,52
    -203,27 (-1,68%)
     

Japans Industrieproduktion sinkt dritten Monat in Folge

TOKIO (dpa-AFX) -In Japan ist die Industrieproduktion im November weiter gefallen. Zwar ging die Fertigung nur leicht zurück, wie aus einer Mitteilung des Wirtschaftsministeriums vom Mittwoch hervorgeht. Es war aber bereits der dritte Dämpfer in Folge für die Industriebetriebe der drittgrößten Volkswirtschaft der Welt.

Im November schrumpfte die Produktion im 0,1 Prozent im Monatsvergleich, wie das Ministerium mitteilte. Analysten hatten einen etwas stärkeren Rückgang um 0,2 Prozent erwartet. Deutlicher ging die Fertigung von Exportgütern zurück. Hier wurde ein Rückgang um 0,5 Prozent gemeldet.

Im Oktober war die Gesamtproduktion den Angaben zufolge um 3,2 Prozent gefallen und im September um 1,7 Prozent. Auch im Jahresvergleich schrumpfte die japanische Industrieproduktion im November. In dieser Betrachtung meldete das Ministerium einen Rückgang um 1,3 Prozent.

Ökonomen verwiesen auf die sich abflauende Weltwirtschaft. Die Möglichkeit einer Rezession in Volkswirtschaften wichtiger japanischer Handelspartner belaste die Industrie des Landes. Die anhaltende Produktionsschwäche dürfte die japanische Notenbank darin bestärken, dass die Wirtschaft weiterhin die Unterstützung durch eine lockere Geldpolitik benötige.