Suchen Sie eine neue Position?

Japanisches Handelsdefizit klettert auf Rekordwert

AKTUELLER KURS

SymbolKursVeränderung
NBXB.DE0,00

Tokio (dapd). Steigende Treibstoffimporte und sinkende Ausfuhren wegen eines Territorialstreits mit China haben das japanische Handelsbilanzdefizit im vergangenen Jahr auf den Rekordwert von 6,93 Billionen Yen (58,4 Milliarden Euro) wachsen lassen. Das war eine Steigerung von 170 Prozent gegenüber 2011, wie das Finanzministerium am Donnerstag mitteilte.

Die Exporte hatten zuletzt unter der Schuldenkrise in Europa und dem Streit mit China um eine Inselkette im Ostchinesischen Meer gelitten. Die japanischen Ausfuhren nach China gingen 2012 um 10,8 Prozent auf 11,5 Billionen Yen (97,6 Milliarden Euro) zurück. Die Exporte in die Europäische Union sanken sogar um knapp 15 Prozent. Der Handel mit Nordamerika, insbesondere den USA, erholte sich hingegen: Die japanischen Ausfuhren in diese Region legten um zwölf Prozent zu. Die Einfuhren stiegen um rund zwei Prozent.

Dass Japan seine Atommeiler nach der Erdbeben- und Tsunamikatastrophe im März 2011 abgeschaltet hat, macht sich vor allem bei den Energieimporten bemerkbar, die vergangenes Jahr um 34 Prozent auf 24,08 Billionen Yen (204,3 Milliarden Euro) stiegen.

Japan galt bis vor kurzem als eines der weltweit bedeutendsten Exportländer und verzeichnete regelmäßig einen Handelsbilanzüberschuss. Die Naturkatastrophe vor zwei Jahren sowie die Verlangsamung des globalen Wirtschaftswachstums führten jedoch dazu, dass das asiatische Land nun mit Defiziten zu kämpfen hat. Im Dezember ging das Defizit allerdings auf 641,5 Milliarden Yen (5,4 Milliarden Euro) zurück, nachdem es im November (Xetra: A0Z24E - Nachrichten) noch bei 954,8 Milliarden Yen gelegen hatte, wie aus vorläufigen Zahlen des Finanzministeriums hervor geht.

© 2013 AP. All rights reserved

Meistgelesene Artikel - Yahoo Finanzen

  • Tsipras besteht auf Schuldenschnitt
    Tsipras besteht auf Schuldenschnitt dpa - Sa., 28. Feb 2015 08:31 MEZ
    Tsipras besteht auf Schuldenschnitt

    Nach der Zustimmung des Bundestages zu einer Verlängerung der Griechenlandhilfe hat Athen erneut für Irritationen gesorgt. Regierungschef Alexis Tsipras brachte am Freitagabend erneut einen Schuldenschnitt ins Spiel, der bisher vor allem in Berlin abgelehnt wird.

  • Tsipras besteht auf Senkung der griechischen Schulden
    Tsipras besteht auf Senkung der griechischen Schulden

    Nach der Zustimmung des Bundestages zu einer Verlängerung der Griechenlandhilfe bringt Athen erneut einen Schuldenschnitt ins Spiel.

  • Emoji bekommen unterschiedliche Hautfarben dpa - Di., 24. Feb 2015 11:37 MEZ

    Emoji-Symbole gibt es bald mit unterschiedlichen Hautfarben. Den Anfang macht Apple: Die zusätzlichen Darstellungen sollen in einer künftigen Version der Betriebssysteme für Mac-Computer sowie iPhones und iPads verwendet werden. Emoji sind kleine Pictogramme, die Gesichter oder Gegenstände zeigen.

  • Varoufakis: Griechische Reformliste absichtlich unbestimmt
    Varoufakis: Griechische Reformliste absichtlich unbestimmt

    Die griechischen Reformpläne sind nach Worten von Finanzminister Gianis Varoufakis in Abstimmung mit anderen Euroländern absichtlich unbestimmt formuliert. Sonst würden sie nicht die notwendige Zustimmung der Parlamente der Euroländer erhalten, sagte er am Freitag im Fernsehen. Er bezeichnete dieses Vorgehen als «produktive …

  • Schnee aus Boston im Online-Shop Yahoo Finanzen - Do., 26. Feb 2015 11:34 MEZ

    Es gibt Geschäftsideen, die erscheinen wie Sternschnuppen am Himmel: Glitzerbomben direkt ins Büro geliefert, oder jetzt neu, Schnee in Flaschen per Post. Ein Mann aus Boston, Massachusetts, will den Schneesegen, der seiner Heimat in diesem Winter zuteil wurde, mit der ganzen Welt teilen – und dabei noch ein paar Dollar …

 
  • Finanzglossar

    Finanzglossar

    Möchten Sie einen Finanzbegriff nachschlagen? Das Yahoo Finanzglossar hat die Antwort! … Mehr »