Deutsche Märkte öffnen in 7 Stunden 21 Minuten
  • Nikkei 225

    29.106,01
    +505,60 (+1,77%)
     
  • Dow Jones 30

    35.756,88
    +15,73 (+0,04%)
     
  • BTC-EUR

    52.082,23
    -2.643,36 (-4,83%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.498,92
    -6,23 (-0,41%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.235,71
    +9,01 (+0,06%)
     
  • S&P 500

    4.574,79
    +8,31 (+0,18%)
     

Japanischer Weltraumtourist Maezawa hat keine Angst vor Flug zur ISS

·Lesedauer: 1 Min.
Yusaku Maezawa (AFP/SHAMIL ZHUMATOV)

Der japanische Weltraumtourist Yusaku Maezawa sieht seiner Reise zur Internationalen Raumstation ISS furchtlos entgegen. "Je näher sie rückt, desto aufgeregter werde ich", sagte der Milliardär auf einer Pressekonferenz in Moskau am Donnerstag. "Ich habe keine Angst und mache mir keine Sorgen." Der 45-Jährige wird im Dezember mit einer Sojus-Rakete der russischen Raumfahrtbehörde Roskosmos von Kasachstan aus zur ISS fliegen und dort zwölf Tage verbringen.

Begleitet wird er von seinem Assistenten Yozo Hirano. Für seine Zeit auf der ISS hat der Milliardär bereits konkrete Pläne. "Ich habe eine Liste mit hundert Dingen, die ich auf der Station tun will, zum Beispiel Badminton spielen." Seine Reise will Maezawa für die 700.000 Follower seines Youtube-Kanals dokumentieren.

Der für seine exzentrischen Vorhaben bekannte Maezawa wurde als Chef der inzwischen an Yahoo verkauften Online-Bekleidungsfirma Zozo reich. Er steht auf Platz 30 der Liste der reichsten Männer Japans.

In diesem Jahr haben bereits mehrere Missionen mit Laien-Raumfahrern stattgefunden. Mehrere Unternehmen konkurrieren miteinander im Bereich des Weltraumtourismus. Am Mittwoch war der "Star Trek"-Darsteller William Shatner begleitet von großem Medienrummel an Bord einer Rakete des Raumfahrtunternehmens Blue Origin von Amazon-Gründer Jeff Bezos in den Weltraum geflogen. Auch SpaceX von Tesla-Gründer Elon Musk und das Unternehmen Virgin Galactic des britischen Unternehmers Richard Branson bieten Flüge ins All an.

noe/bfi

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.