Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 50 Minuten
  • DAX

    12.662,19
    +119,13 (+0,95%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.202,58
    +31,17 (+0,98%)
     
  • Dow Jones 30

    28.363,66
    +152,84 (+0,54%)
     
  • Gold

    1.913,30
    +8,70 (+0,46%)
     
  • EUR/USD

    1,1844
    +0,0018 (+0,15%)
     
  • BTC-EUR

    10.930,07
    -43,80 (-0,40%)
     
  • CMC Crypto 200

    261,21
    +5,11 (+1,99%)
     
  • Öl (Brent)

    40,59
    -0,05 (-0,12%)
     
  • MDAX

    27.363,46
    +174,29 (+0,64%)
     
  • TecDAX

    3.037,42
    -14,69 (-0,48%)
     
  • SDAX

    12.447,25
    +68,99 (+0,56%)
     
  • Nikkei 225

    23.516,59
    +42,32 (+0,18%)
     
  • FTSE 100

    5.852,91
    +67,26 (+1,16%)
     
  • CAC 40

    4.911,19
    +59,81 (+1,23%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.506,01
    +21,31 (+0,19%)
     

Japan, USA, Australien und Indien wollen verstärkt kooperieren

·Lesedauer: 2 Min.

TOKIO (dpa-AFX) - Die vier indo-pazifischen Demokratien Japan, USA, Australien und Indien wollen mit Blick auf das wachsende Machtstreben Chinas in der Region enger zusammenarbeiten. Der neue japanische Ministerpräsident Yoshihide Suga verständigte sich am Dienstag bei einem Treffen mit den Außenministern der drei Partnerländer in Tokio darauf, sich gemeinsam verstärkt für einen freien und offenen Indo-Pazifik einzusetzen. Die internationale Gemeinschaft stehe vor vielfachen Herausforderungen wie der Corona-Pandemie. Daher sei jetzt die richtige Zeit, die Koordination mit so vielen Staaten wie möglich, die die gleiche Vision hätten, zu vertiefen, sagte Suga.

Suga hatte kürzlich die Nachfolge von Shinzo Abe angetreten, dessen Sicherheits- und Außenpolitik er fortsetzen will. Der rechtskonservative Abe war eine treibende Kraft hinter einer Initiative für einen freien und offenen Indo-Pazifik, mit der Japan, die USA, Australien und Indien dem wachsenden Machtstreben Chinas in der Region entgegentreten wollen. Abes Nachfolger Suga sprach von einer "Vision für Frieden und Wohlstand" in der Region. Nach dem Treffen mit Japans neuem Regierungschef kamen die Außenminister der vier Partnerstaaten zu einem Treffen zusammen.

Derzeit sind die Spannungen zwischen Washington und Peking hoch, unter anderem wegen der Corona-Pandemie und Handelsstreitigkeiten. Auch zwischen China und Indien kam es jüngst wegen Grenzstreitigkeiten erneut zu Spannungen. Die Beziehungen Australiens zu China haben sich in den vergangenen Monaten ebenfalls verschlechtert. Und auch Japan ist wegen Chinas Auftreten im Streit um einer von Japan kontrollierte Inselgruppe im Ostchinesischen Meer besorgt. So näherten sich in jüngster Vergangenheit immer wieder chinesische Schiffe den Gewässern um die unbewohnten Senkaku-Inseln.

Japan und die USA bekräftigten unterdessen ihre Sicherheitsallianz. Bei einem Treffen mit US-Außenminister Mike Pompeo am Dienstag in Tokio betonte der japanische Außenminister Toshimitsu Motegi, Japan hoffe, die bilateralen Beziehungen auch unter der Regierung Suga weiter zu verstärken. Ein freier und offener Indo-Pazifik sei die "Grundlage für Frieden und Stabilität" in der Region, sagte Pompeo. Eckpfeiler dafür sei die Beziehung zwischen Japan und den USA, die seit Jahrzehnten für Sicherheit und Wohlstand sorge.