Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    12.813,03
    +29,26 (+0,23%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.448,31
    -6,55 (-0,19%)
     
  • Dow Jones 30

    31.097,26
    +321,83 (+1,05%)
     
  • Gold

    1.812,90
    +5,60 (+0,31%)
     
  • EUR/USD

    1,0426
    -0,0057 (-0,54%)
     
  • BTC-EUR

    18.453,65
    -68,13 (-0,37%)
     
  • CMC Crypto 200

    420,84
    +0,70 (+0,17%)
     
  • Öl (Brent)

    108,46
    +2,70 (+2,55%)
     
  • MDAX

    25.837,25
    +13,80 (+0,05%)
     
  • TecDAX

    2.894,52
    +8,90 (+0,31%)
     
  • SDAX

    11.930,60
    +49,41 (+0,42%)
     
  • Nikkei 225

    25.935,62
    -457,42 (-1,73%)
     
  • FTSE 100

    7.168,65
    -0,63 (-0,01%)
     
  • CAC 40

    5.931,06
    +8,20 (+0,14%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.127,84
    +99,11 (+0,90%)
     

Das Jahr 2022 war hart für die großen Indizes. Hier ist der Grund, warum ich nicht besorgt bin.

Fehler gemacht bei Aktien- und ETF-Investments Kursverluste Börse Börsencrash
Fehler gemacht bei Aktien- und ETF-Investments Kursverluste Börse Börsencrash

Wichtige Punkte

  • Alle drei großen Indizes sind bis Mai um zweistellige Prozentsätze gefallen.

  • Der Durchschnittskosteneffekt ist eine bessere Strategie, als zu versuchen, den Markt zu timen.

  • Warren Buffett rät: „Sei ängstlich, wenn andere gierig sind, und gierig, wenn andere ängstlich sind.“

Nachdem sie sich von ihren Tiefstständen Anfang 2020 auf neue Höchststände im Winter erholt hatten, sind die drei beliebtesten US-Börsenindizes in diesem Jahr so stark gefallen, dass man sich fragt, ob dies der Beginn einer neuen Rezession ist. Am 9. Juni lag der S&P 500 im bisherigen Jahresverlauf um 16 %, der Nasdaq Composite um 25 % und der Dow Jones Industrial Average um 11 % im Minus.

Aber als Investor verliere ich keinen Schlaf.

Börsenkorrekturen und Bärenmärkte sind unvermeidlich. Den S&P 500 gibt es seit 1957, den Nasdaq Composite seit 1971 und den Dow seit 1896. Sie haben einige der schlimmsten wirtschaftlichen Bedingungen, die die USA je erlebt haben, überstanden und sind immer noch stark und haben über Jahrzehnte hinweg Renditen erwirtschaftet, die langfristigen Anlegern zu großem Reichtum verholfen haben.

Den Kurs beibehalten

Wenn es um Geld geht, ist es schwer zu verhindern, dass deine Emotionen deine Entscheidungen beeinflussen, und wenn sie es tun, ist es oft nicht zum Besten. Das ist besonders bei Investitionen der Fall, und diese Gefühle – ob ängstlich oder optimistisch – können einen Händler leicht dazu verleiten, den Markt zu timen. Aber es gibt ein altes Sprichwort beim Investieren: „Zeit im Markt ist wichtiger als das Timing des Marktes“. Deshalb ist der Durchschnittskosteneffekt eine der besten Investitionsstrategien, die du anwenden kannst.

Mit dieser Strategie kommst du nicht in Versuchung, den Markt zu timen, weil du regelmäßig und nach einem festen Zeitplan investierst. Du verbringst keine Zeit damit, dich zu fragen, ob eine Aktie ihren Tiefst- oder Höchststand erreicht hat. Stattdessen hältst du dich an den Kurs und fügst Aktien hinzu, weil du davon ausgehst, dass sich die Dinge im Durchschnitt auf lange Sicht zum Guten wenden werden. Manchmal kaufst du, wenn eine Aktie niedrig steht und auf Wachstum ausgerichtet ist; manchmal kaufst du, wenn sie hoch steht und fallen wird. Das Wichtigste ist, dass du konsequent bist und dich an den Investitionsplan hältst, den du dir selbst gesetzt hast, egal ob er wöchentlich, zweiwöchentlich, monatlich oder wie auch immer aussieht.

Als langfristiger Investor in Einzelaktien lasse ich mich nicht zu sehr von den kurzfristigen Bewegungen des Marktes beeindrucken. Mir ist klar, dass ich wahrscheinlich einen Preisnachlass auf gute Aktien erhalte. Je mehr du deine Kostenbasis (den durchschnittlichen Preis pro Aktie, den du gezahlt hast) senken kannst, desto höher ist dein Gewinn, wenn du verkaufst, wenn sie sich erholen. Das bedeutet nicht, dass sich alle Unternehmen erholen werden, aber die großen Blue-Chip-Aktien sind in der Regel sehr langlebig.

Es gibt großartige Unternehmen in den Indizes

Diejenigen, die in Aktienindexfonds investieren, haben es auch immer geschafft, sich langfristig zu erholen, was einer der Hauptgründe ist, in sie zu investieren. Die Diversifizierung des Fonds sorgt dafür, dass der Rückgang eines oder mehrerer Unternehmen nicht so große Auswirkungen auf den Index als Ganzes hat. Du musst nur an deine Anlagestrategie glauben und darfst nicht kurzsichtig sein. Menschen und Märkte können irrational sein. Bewegungen in den Aktienkursen bedeuten nicht immer, dass sich die Unternehmen grundlegend verändert haben; manchmal sind sie nur ein Nebenprodukt der menschlichen Irrationalität. Wenn viele Menschen über die Marktbedingungen besorgt sind und ihre Anlagen verkaufen wollen, können die Aktienkurse sinken und einen Kaskadeneffekt auslösen.

Nicht umsonst sagt der legendäre Investor Warren Buffett: „Sei ängstlich, wenn andere gierig sind, und gierig, wenn andere ängstlich sind.“ Er weiß, dass Börsenrückgänge, die größtenteils auf Panikverkäufe zurückzuführen sind, Anlegern, die langfristig denken, Chancen bieten. Wenn ein Unternehmen bei 200 US-Dollar ein guter Kauf ist, sollte es auch bei 150 US-Dollar ein guter Kauf sein, wenn du langfristig an es glaubst.

Der Artikel Das Jahr 2022 war hart für die großen Indizes. Hier ist der Grund, warum ich nicht besorgt bin. ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel wurde von David Chang auf Englisch verfasst und am 08.06.2022 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Motley Fool Deutschland 2022

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.