Suchen Sie eine neue Position?

Jürgen Fitschen wehrt sich

AKTUELLER KURS

SymbolKursVeränderung
DBK.DE26,99-0,17

Berlin (dapd). Der Co-Vorsitzende des Vorstands der Deutschen Bank (Xetra: 514000 - Nachrichten) , Jürgen Fitschen, wehrt sich gegen die Vorwürfe schwerer Steuerhinterziehung. "Die Vorwürfe haben mich erschüttert", sagte Fitschen der "Bild"-Zeitung. Er sei davon überzeugt, dass sie sich als unbegründet erweisen werden.

"In meinem über 40-jährgen Berufsleben bin ich den Prinzipien des ehrbaren Kaufmanns stets treu geblieben", versicherte Fitschen. "Insofern fühle ich mich ungerecht behandelt." Fitschen und einem weiteren Vorstandsmitglied, Stefan Krause, wird schwere Steuerhinterziehung vorgeworfen.

Fitschen räumte ein, die Deutschen Bank habe Fehler gemacht. "In dem Bestreben, als deutsche Bank auch international erfolgreich zu sein, hat mein Institut sich auch auf neue Märkte und Produkte konzentriert. Dabei ist in einigen Fällen das rechte Maß verloren gegangen", sagte er. Das solle korrigiert werden.

Fitschen sagte, die Deutsche Bank habe die Steuererklärung sofort korrigiert, als sie erkannt habe, dass sie betrügerischen Kunden aufgesessen sei. "Es ist zu keinem Zeitpunkt unrechtmäßig Steuergeld an die Deutsche Bank zurückgezahlt worden", sagte er. Für einen Rücktritt sehe er keinen Grund.

(Das Fitschen-Interview: http://url.dapd.de/mc34YU )

dapd