Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 40 Minuten
  • DAX

    14.237,24
    -23,95 (-0,17%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.917,56
    -3,34 (-0,09%)
     
  • Dow Jones 30

    33.597,92
    +1,58 (+0,00%)
     
  • Gold

    1.803,00
    +5,00 (+0,28%)
     
  • EUR/USD

    1,0519
    +0,0004 (+0,04%)
     
  • BTC-EUR

    16.019,11
    -122,85 (-0,76%)
     
  • CMC Crypto 200

    396,16
    -5,87 (-1,46%)
     
  • Öl (Brent)

    75,20
    +3,19 (+4,43%)
     
  • MDAX

    25.359,91
    +96,83 (+0,38%)
     
  • TecDAX

    3.019,31
    -8,70 (-0,29%)
     
  • SDAX

    12.258,85
    +52,03 (+0,43%)
     
  • Nikkei 225

    27.574,43
    -111,97 (-0,40%)
     
  • FTSE 100

    7.493,34
    +4,15 (+0,06%)
     
  • CAC 40

    6.656,34
    -4,25 (-0,06%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.958,55
    -56,34 (-0,51%)
     

IWH: Weniger Gasverbrauch durch Importe von Produkten möglich

HALLE (dpa-AFX) -Die deutsche Industrie kann nach Ansicht von Wirtschaftsforschern viel Gas ohne große Umsatzeinbußen durch Importe von Produkten einsparen. Das geht aus einer Analyse des Leibniz-Instituts für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) hervor, die am Donnerstag veröffentlicht wurde. Würden Produkte mit hoher Gasintensität und hoher Importsubstituierbarkeit überhaupt nicht mehr in Deutschland hergestellt, würde die Industrie laut IWH etwa 26 Prozent ihres gesamten Gasverbrauchs einsparen, aber weniger als drei Prozent ihres Umsatzes verlieren.

Nach Angaben des IWH verursacht die Herstellung von 300 Produkten mit dem höchsten Gasverbrauch knapp 90 Prozent des gesamten Gasverbrauchs der Industrie. Laut IWH-Studie kommen die fünf Produkte mit dem höchsten Gasverbrauch pro Euro Umsatz aus der chemischen Grundstoffindustrie. Deren Herstellung in Deutschland dürfte aufgrund der gestiegenen Gaspreise international kaum mehr wettbewerbsfähig sein, hieß es. Das Institut veröffentliche aber nicht, um welche Produkte es sich dabei handelt, teilte ein Sprecher mit.

Die Forscher gingen bei ihren Berechnungen davon aus, dass steigende Gaspreise vor allem zu Produktionsdrosselungen bei energieintensiven Produkten führen, die leicht durch - billigere - Importe ersetzt werden könnten. Trotz heimischer Produktionsausfälle seien dann keine wesentlichen Unterbrechungen der Wertschöpfungsketten zu erwarten.