Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.735,07
    +56,87 (+0,32%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.894,86
    +17,09 (+0,35%)
     
  • Dow Jones 30

    39.087,38
    +90,98 (+0,23%)
     
  • Gold

    2.091,60
    -4,10 (-0,20%)
     
  • EUR/USD

    1,0844
    +0,0036 (+0,34%)
     
  • Bitcoin EUR

    58.318,92
    +1.180,44 (+2,07%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    79,81
    -0,16 (-0,20%)
     
  • MDAX

    26.120,64
    +295,94 (+1,15%)
     
  • TecDAX

    3.429,24
    +40,91 (+1,21%)
     
  • SDAX

    13.857,04
    +84,64 (+0,61%)
     
  • Nikkei 225

    39.910,82
    +744,62 (+1,90%)
     
  • FTSE 100

    7.682,50
    +52,48 (+0,69%)
     
  • CAC 40

    7.934,17
    +6,74 (+0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.274,94
    +183,04 (+1,14%)
     

IWH sieht Wirtschaft im Abschwung - Nächstes Jahr leichte Erholung

HALLE (dpa-AFX) -Die deutsche Wirtschaft befindet sich nach Ansicht des Leibniz-Instituts für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) im Abschwung. Nach der Herbstprognose des Instituts werde das Bruttoinlandsprodukt in diesem Jahr um 0,5 Prozent zurückgehen, hieß es am Donnerstag. Auch andere Wirtschaftsinstitute wie das Ifo und das Kieler Institut für Weltwirtschaft sehen in diesem Jahr eine konjunkturelle Abkühlung in Deutschland. Für das kommende Jahr erwartet das IWH einen Zuwachs des BIP von 0,9 Prozent.

Gründe für den Abschwung sieht der Konjunkturchef des IWH, Oliver Holtemöller, in mehreren Bereichen. Zwar stabilisiere sich der private Konsum nach dem Energiepreisschock langsam wieder, die Inflationsrate sei aber weiterhin hoch. Noch bis ins Jahr 2025 bleibe die Inflation voraussichtlich über den Zielwerten der Europäischen Zentralbank (EZB). Dadurch werde sich der private Konsum nur langsam erholen. Zusätzlich sei der Wohnungsbau eingebrochen. Besonders in diesem Bereich seien die Aussichten düster. Aufgrund der Lage in China stottere zudem der Außenhandel, so der Vizepräsident des IWH. Die Wirtschaft in China und Japan schwächele derzeit und habe trotz des Endes der Pandemie noch nicht wieder aufgeholt.