Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.920,69
    -135,65 (-0,97%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.669,54
    -35,31 (-0,95%)
     
  • Dow Jones 30

    31.496,30
    +572,16 (+1,85%)
     
  • Gold

    1.698,20
    -2,50 (-0,15%)
     
  • EUR/USD

    1,1925
    -0,0054 (-0,45%)
     
  • BTC-EUR

    40.912,27
    +971,36 (+2,43%)
     
  • CMC Crypto 200

    982,93
    +39,75 (+4,21%)
     
  • Öl (Brent)

    66,28
    +2,45 (+3,84%)
     
  • MDAX

    30.716,51
    -592,70 (-1,89%)
     
  • TecDAX

    3.220,26
    -50,32 (-1,54%)
     
  • SDAX

    14.708,13
    -288,21 (-1,92%)
     
  • Nikkei 225

    28.864,32
    -65,78 (-0,23%)
     
  • FTSE 100

    6.630,52
    -20,36 (-0,31%)
     
  • CAC 40

    5.782,65
    -48,00 (-0,82%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.920,15
    +196,68 (+1,55%)
     

IWF hebt weltweite Wachstumsprognose leicht an

·Lesedauer: 1 Min.
Er hob die Prognose um 0,3 Punkte auf 5,5 Prozent an

Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat seine weltweite Wachstumsprognose für dieses Jahr angesichts der großen Hoffnungen in Corona-Impfstoffe leicht erhöht. Die Finanzinstitution mit Sitz in Washington rechnet in ihrem am Dienstag veröffentlichten Wirtschaftsausblick mit einem Wachstum von 5,5 Prozent im Jahr 2021. Das sind 0,3 Prozentpunkte mehr als in der letzten Konjunkturprognose vom Oktober.

Der IWF setzt auf eine durch Corona-Impfungen ermöglichte Stärkung der wirtschaftliche Aktivität im Verlauf des Jahres und auf "zusätzliche" Regierungshilfen in großen Volkswirtschaften wie Japan und den USA.

Zugleich warnt der Währungsfonds, die Prognosen seien mit einer "außergewöhnlichen Unsicherheit" behaftet. Es müsse im Kampf gegen die Pandemie und in der Wirtschaftspolitik noch "viel" unternommen werden, um den "anhaltenden Schaden" durch den Wirtschaftseinbruch im vergangenen Jahr einzudämmen und eine dauerhafte Erholung zu ermöglichen. Die Weltwirtschaft war im vergangenen Jahr wegen der Pandemie um 3,5 Prozent geschrumpft.

Für dieses Jahr rechnet der IWF mit einem Wirtschaftswachstum in der Eurozone von 4,2 Prozent. Für Deutschland wird eine Zunahme des Bruttoinlandsproduktes von 3,5 Prozent vorhergesagt. Stärker ausfallen dürfte das Wachstum laut IWF in den USA mit 5,1 Prozent und in China mit 8,1 Prozent.

Der wirtschaftliche Schaden durch die Pandemie ist gleichwohl gewaltig: IWF-Chefökonomin Gita Gopinath sagte am Dienstag, der Rückgang der weltweiten Wirtschaftsleistung für den gesamten Zeitraum 2020 bis 2025 betrage geschätzt 22 Billionen Dollar (rund 18 Billionen Euro).

fs/ilo