Werbung
Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 19 Minuten
  • DAX

    18.277,39
    +113,87 (+0,63%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.948,37
    +41,07 (+0,84%)
     
  • Dow Jones 30

    39.150,33
    +15,53 (+0,04%)
     
  • Gold

    2.337,00
    +5,80 (+0,25%)
     
  • EUR/USD

    1,0733
    +0,0036 (+0,33%)
     
  • Bitcoin EUR

    57.144,72
    -2.786,67 (-4,65%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.264,36
    -45,36 (-3,46%)
     
  • Öl (Brent)

    81,14
    +0,41 (+0,51%)
     
  • MDAX

    25.651,98
    +355,80 (+1,41%)
     
  • TecDAX

    3.295,32
    +8,69 (+0,26%)
     
  • SDAX

    14.573,60
    +99,89 (+0,69%)
     
  • Nikkei 225

    38.804,65
    +208,18 (+0,54%)
     
  • FTSE 100

    8.281,03
    +43,31 (+0,53%)
     
  • CAC 40

    7.697,74
    +69,17 (+0,91%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.689,36
    -32,24 (-0,18%)
     

IWF: Großbritannien wird Rezession in diesem Jahr entgehen

LONDON (dpa-AFX) -Großbritannien wird nach Einschätzung des Internationalen Währungsfonds (IWF) in diesem Jahr einer Rezession entgehen. Das geht aus dem Länderbericht der Organisation zum Vereinigten Königreich hervor, der am Dienstag veröffentlicht wurde. Die Wirtschaft des Landes wird der Prognose zufolge um 0,4 Prozent wachsen. Noch im April war der IWF davon ausgegangen, dass sie im laufenden Jahr um 0,3 Prozent schrumpfen wird. Grund für die verbesserten Aussichten ist demnach eine stabile Nachfrage dank sinkender Energiepreise.

"Die Aussicht der britischen Wirtschaft ist besser geworden, aber vor dem Hintergrund eines äußerst unsicheren globalen Umfelds, strukturellen Herausforderungen und immer noch sehr hoher Inflation", sagte IWF-Chefin Kristalina Georgieva am Dienstag in London. Sie lobte die Maßnahmen der britischen Regierung und der Bank of England zur Stabilisierung des Finanzsystems sowie die Einigung mit Brüssel im Streit um die Brexit-Regeln für Nordirland.

Der britische Finanzminister Jeremy Hunt begrüßte die IWF-Einschätzung. "Wenn wir auf Kurs bleiben, bestätigt der IWF, dass unsere langfristigen Aussichten besser sind als die von Deutschland, Frankreich und Italien - aber der Job ist noch nicht erledigt", so Hunt.

Bei den sogenannten Artikel-IV-Konsultationen berät sich der IWF mit allen Mitgliedsländern zur Lage der jeweiligen Wirtschaft. Dabei geht es in der Regel unter anderem um die Finanz- und Haushaltspolitik, Arbeitsmarkt- und Rentenpolitik sowie um bestimmte Reformfelder. Es handelt sich um den jährlichen Gesundheitscheck für die jeweilige Wirtschaft.