Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.737,36
    -100,04 (-0,56%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.918,09
    -18,48 (-0,37%)
     
  • Dow Jones 30

    37.986,40
    +211,02 (+0,56%)
     
  • Gold

    2.406,70
    +8,70 (+0,36%)
     
  • EUR/USD

    1,0661
    +0,0015 (+0,1386%)
     
  • BTC-EUR

    61.111,96
    +888,91 (+1,48%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.398,04
    +85,42 (+6,51%)
     
  • Öl (Brent)

    83,24
    +0,51 (+0,62%)
     
  • MDAX

    25.989,86
    -199,58 (-0,76%)
     
  • TecDAX

    3.187,20
    -23,64 (-0,74%)
     
  • SDAX

    13.932,74
    -99,63 (-0,71%)
     
  • Nikkei 225

    37.068,35
    -1.011,35 (-2,66%)
     
  • FTSE 100

    7.895,85
    +18,80 (+0,24%)
     
  • CAC 40

    8.022,41
    -0,85 (-0,01%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.282,01
    -319,49 (-2,05%)
     

IW: Ein Tag Bahnstreik kostet bis zu 100 Millionen Euro

DÜSSELDORF/ KÖLN (dpa-AFX) -Der neuerliche Streik der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer läuft seit Donnerstagmorgen und hat Auswirkungen für Menschen und Unternehmen im ganzen Land. Wie teuer ist der bundesweite Lokführerstreik für Deutschland? Lässt sich der volkswirtschaftliche Schaden berechnen?

Das arbeitgebernahe Institut der Deutschen Wirtschaft (IW) gibt an, dazu allenfalls Schätzungen vornehmen zu können. Laut Konjunkturexperte Michael Grömling kann ein eintägiger bundesweiter Bahnstreik bis zu 100 Millionen Euro am Tag an Wirtschaftsleistung kosten, sofern die Produktion und die Geschäftstätigkeit der Unternehmen branchenübergreifend gestört werden. "Das hängt auch von der konjunkturellen Lage und dem allgemeinen Funktionieren der Lieferketten ab. Die Kosten steigen bei einem mehrtägigen Streik möglicherweise aber nicht linear, sondern sie multiplizieren sich teils. Das haben in Teilen die Erfahrungen mit den Corona-Lockdowns gezeigt", sagte Grömling.

Der Streik beeinträchtige die Wirtschaft auf verschiedene Weise: Die Bahn hat dem Ökonomen zufolge 40 Prozent Anteil am deutschlandweiten Güterverkehr. Infolgedessen komme es zu Geschäftsausfällen im Logistiksektor und Einbußen bei deren Kooperationspartnern. Außerdem seien Beeinträchtigungen der Liefer- und Produktionsprozesse in der Industrie sowie Konsum- und Dienstleistungsausfälle zu erwarten.

Sebastian Dullien, Direktor des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung, vermag die Kosten der Streiks nicht zu beziffern. Es gebe komplexe Wechselwirkungen, die die wirtschaftlichen Auswirkungen vergrößern, verkleinern oder sogar weitgehend neutralisieren können. Ein direkt bestreiktes Unternehmen habe zwar Nachteile, alternative Anbieter könnten jedoch häufig profitieren. Wenn die Lokführer oder der ÖPNV streiken, profitierten Autovermieter oder Tankstellen, Reisen würden verschoben.

"Die Erfahrung aus der Vergangenheit ist, dass begrenzte Streiks in Deutschland, aber auch in anderen Ländern keine gesamtwirtschaftlichen Folgen haben, die in den Quartals- oder Jahresdaten sichtbar wären", sagte Dullien. Die ausgefallene Produktion oder Umsätze könnten üblicherweise entweder von den gleichen Unternehmen oder von anderen Unternehmen nachgeholt werden, falls nötig in Sonderschichten.