Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.291,16
    -44,52 (-0,33%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.492,54
    -35,25 (-1,00%)
     
  • Dow Jones 30

    29.552,40
    -357,97 (-1,20%)
     
  • Gold

    1.787,20
    -0,90 (-0,05%)
     
  • EUR/USD

    1,1949
    -0,0021 (-0,18%)
     
  • BTC-EUR

    16.102,08
    +772,16 (+5,04%)
     
  • CMC Crypto 200

    378,32
    +13,72 (+3,76%)
     
  • Öl (Brent)

    44,86
    -0,67 (-1,47%)
     
  • MDAX

    29.301,46
    -73,17 (-0,25%)
     
  • TecDAX

    3.146,59
    +18,07 (+0,58%)
     
  • SDAX

    13.782,19
    -53,16 (-0,38%)
     
  • Nikkei 225

    26.433,62
    -211,09 (-0,79%)
     
  • FTSE 100

    6.266,19
    -101,39 (-1,59%)
     
  • CAC 40

    5.518,55
    -79,63 (-1,42%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.135,54
    -70,31 (-0,58%)
     

Italiens Wirtschaft erholt sich stärker als erwartet

·Lesedauer: 1 Min.

ROM (dpa-AFX) - Die italienische Wirtschaft hat sich im Sommer stärker als erwartet von dem Corona-Einbruch erholt. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) sei im dritten Quartal um 16,1 Prozent zum Vorquartal gewachsen, teilte das nationale Statistikamt Istat am Freitag in Rom nach einer ersten Erhebung mit. Volkswirte hatten im Schnitt nur mit einem Anstieg um 11,1 Prozent gerechnet. Im zweiten Quartal war die Wirtschaftsleistung noch um 13,0 Prozent geschrumpft.

Die Wirtschaft hat sich damit aber noch nicht vom Corona-Einbruch im ersten Halbjahr erholt. So lag die Wirtschaftsleistung im dritten Quartal um 4,7 Prozent niedriger als ein Jahr zuvor. Italien war besonders hart von der Corona-Krise betroffen.

Die Erholung dürfte sich im vierten Quartal nicht fortsetzen. Der italienischen Wirtschaft drohen im Herbst und Winter erneut schwere Belastungen. Mittlerweile ist auch in Italien die zweiten Corona-Welle mit Wucht angekommen. Daher wurden erneut weitreichende Einschränkungen des öffentlichen Lebens beschlossen.