Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.234,16
    +31,48 (+0,21%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.978,84
    +1,01 (+0,03%)
     
  • Dow Jones 30

    33.800,60
    +297,03 (+0,89%)
     
  • Gold

    1.744,10
    -14,10 (-0,80%)
     
  • EUR/USD

    1,1905
    -0,0016 (-0,13%)
     
  • BTC-EUR

    50.668,31
    +1.458,85 (+2,96%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.235,89
    +8,34 (+0,68%)
     
  • Öl (Brent)

    59,34
    -0,26 (-0,44%)
     
  • MDAX

    32.737,55
    +105,52 (+0,32%)
     
  • TecDAX

    3.483,12
    +7,67 (+0,22%)
     
  • SDAX

    15.707,53
    -12,00 (-0,08%)
     
  • Nikkei 225

    29.768,06
    +59,08 (+0,20%)
     
  • FTSE 100

    6.915,75
    -26,47 (-0,38%)
     
  • CAC 40

    6.169,41
    +3,69 (+0,06%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.900,19
    +70,88 (+0,51%)
     

Italiens Gesundheitsminister: Impfstoffe wahre Lösung der Krise

·Lesedauer: 1 Min.

ROM (dpa-AFX) - Nach dem Stopp von Impfungen mit dem Corona-Vakzin von Astrazeneca <GB0009895292> in Italien hat Gesundheitsminister Roberto Speranza darauf hingewiesen, wie wichtig Impfstoffe im Kampf gegen die Pandemie sind. "Die Impfstoffe sind und bleiben die wahre Lösung, um aus diesen so schwierigen Monaten herauszukommen", sagte er am Dienstag in einer vom Ministerium verbreiteten Video-Botschaft. Man habe volles Vertrauen in die Wissenschaft und die Europäische Arzneimittelbehörde EMA sowie die italienische Arzneimittel-Agentur Aifa.

Speranza hoffe, dass die EMA so bald wie möglich alle Zweifel aufklären könne, so dass Italien mit den Impfungen wieder fortfahren könne. Am Montag hatte das 60-Millionen-Einwohner-Land wie etwa auch Deutschland und Frankreich die Impfungen gestoppt. In Italien war in der vergangenen Woche unter anderem ein Marineoffizier auf Sizilien rund einen Tag nach seiner Impfung mit dem Astrazeneca-Vakzin gestorben.

Aifa-Präsident Giorgio Palù, betonte im Interview mit der Zeitung "Corriere della Sera" (Dienstag), dass es bislang noch keinen wissenschaftlichen Beweis für einen kausalen Zusammenhang zwischen dem Tod und der Impfung gebe. Dies sei auch unwahrscheinlich.