Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.531,75
    -112,22 (-0,72%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.158,51
    -36,41 (-0,87%)
     
  • Dow Jones 30

    34.798,00
    +33,18 (+0,10%)
     
  • Gold

    1.750,60
    +0,80 (+0,05%)
     
  • EUR/USD

    1,1718
    -0,0029 (-0,25%)
     
  • BTC-EUR

    35.334,68
    -1.162,02 (-3,18%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.067,20
    -35,86 (-3,25%)
     
  • Öl (Brent)

    73,95
    +0,65 (+0,89%)
     
  • MDAX

    35.282,54
    -200,95 (-0,57%)
     
  • TecDAX

    3.901,55
    -50,21 (-1,27%)
     
  • SDAX

    16.836,46
    -171,25 (-1,01%)
     
  • Nikkei 225

    30.248,81
    +609,41 (+2,06%)
     
  • FTSE 100

    7.051,48
    -26,87 (-0,38%)
     
  • CAC 40

    6.638,46
    -63,52 (-0,95%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.047,70
    -4,54 (-0,03%)
     

Italienisches Dorf kämpft für Rettung von tausend Jahre altem Olivenbaum

·Lesedauer: 1 Min.
Überreste des "Patriarchen"

Ein italienisches Dorf kämpft für die Rettung eines tausend Jahre alten Olivenbaums: Nachdem ein Buschbrand den als "Der Patriarch" bekannten Baum im Westen Sardiniens nahezu vollständig verkohlt hat, stehen Dorfbewohner als Freiwillige Wache, um seine Überreste zu beschützen.

"Der Patriarch" war ein wilder Olivenbaum mit einem Stammumfang von fast zehn Metern und einer Höhe von 16,5 Metern. Bei den schlimmsten Buschbränden auf der Mittelmeerinsel seit Jahrzehnten erlitt er am vergangenen Wochenende schweren Schaden. Nach Untersuchungen hoffen Experten jedoch, dass in seinem Wurzelsystem und auf der am wenigsten verbrannten Seite seines Stamms noch Leben steckt.

Das Dorf Cuglieri hat daher Freiwillige mobilisiert, die an dem ehrwürdigen Baum Wache stehen um Menschen davonabzuhalten, auf dem empfindlichen Wurzelsystem herumzutrampeln. "Diesen Baum am Leben zu erhalten bedeutet, die Hoffnung aller am Leben zu erhalten", sagte der an der Aktion beteiligte Botaniker Gianluigi Bacchetta von der Universität Cagliari.

Zwar sei von dem "Patriarchen" fast nichts mehr da als ein paar "am Boden liegende traurige Überreste und geschwärzte Stümpfe", schrieb Botanikprofessor Ignazio Camarda von der Universität Sassari. Dennoch bestehe noch "ein Hoffnungsschimmer, dass ein neuer Schössling aus ihm hervorsprießen könnte".

Am Freitag waren weiterhin Feuerwehrleute im Westen Sardiniens im Einsatz, um neue kleinere Feuer zu bekämpfen. Bei Temperaturen um die 40 Grad Celsius und starkem Wind ist die Brandgefahr anhaltend hoch.

gt/jes

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.