Deutsche Märkte geschlossen

Italien-Wahl: Prognose zeigt enges Rennen zwischen Links und Rechts um Toskana

·Lesedauer: 1 Min.

ROM (dpa-AFX) - In Italien gibt es nach ersten Wahlprognosen ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen der Mitte-Links-Koalition von Ministerpräsident Giuseppe Conte und der rechten Opposition um die Macht in wichtigen Regionen. In der Toskana lag der Kandidat der Sozialdemokraten (PD) nach ersten Zahlen vom Montag mit etwa drei Prozentpunkten vorn. In Apulien war das Rennen demnach ausgeglichen.

In anderen Regionen konnte die rechte Lega von Ex-Innenminister Matteo Salvini der Koalition teils schwere Niederlagen zufügen. Im Veneto im Norden kam der aufstrebende Lega-Politiker Luca Zaia wohl auf mehr als 70 Prozent. Auch in Ligurien bleibt Mitte-Rechts den ersten Zahlen nach an der Macht. In den bisher von den Sozialdemokraten regierten Marken setzte sich ebenfalls der Lega-Kandidat durch. In Kampanien gewann PD-Regionalpräsident Vincenzo de Luca nach Prognosen mit mehr als 50 Prozent.

Insgesamt wurde bei den Wahlen, die am Sonntag begonnen hatten, die Macht in 7 von 20 Regionen neu verteilt. Die Wahlrunde war der erste große Stimmungstest für die Regierung in Rom seit Beginn der Corona-Pandemie im Februar. Der parteilose Conte (56) führt seit rund einem Jahr ein Bündnis, das von Sozialdemokraten und der populistischen Fünf-Sterne-Bewegung dominiert wird. Zuvor hatte Salvini mit seiner Lega die erste Regierung Contes, der der Sterne-Bewegung nahe steht, verlassen.

Die Wahllokale schlossen um 15 Uhr. Hochrechnungen wurden für den Abend erwartet.