Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 22 Minuten
  • DAX

    15.441,29
    -146,07 (-0,94%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.135,53
    -47,38 (-1,13%)
     
  • Dow Jones 30

    35.294,76
    +916,96 (+2,67%)
     
  • Gold

    1.764,40
    -3,90 (-0,22%)
     
  • EUR/USD

    1,1605
    +0,0004 (+0,03%)
     
  • BTC-EUR

    51.883,81
    -922,89 (-1,75%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.406,45
    +31,23 (+2,27%)
     
  • Öl (Brent)

    83,50
    +1,22 (+1,48%)
     
  • MDAX

    34.231,79
    -126,62 (-0,37%)
     
  • TecDAX

    3.700,07
    -26,17 (-0,70%)
     
  • SDAX

    16.608,82
    -14,11 (-0,08%)
     
  • Nikkei 225

    29.025,46
    +474,56 (+1,66%)
     
  • FTSE 100

    7.190,96
    -43,07 (-0,60%)
     
  • CAC 40

    6.653,38
    -74,14 (-1,10%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.897,34
    +73,94 (+0,50%)
     

Italien verstärkt Überwachung vor G20-Gipfel in Rom

·Lesedauer: 1 Min.

ROM (dpa-AFX) - Im Vorfeld des G20-Gipfels Ende Oktober in Rom bereitet sich das italienische Innenministerium auf mögliche Ausschreitungen vor. Um einen sicheren Ablauf zu gewährleisten sei es notwendig, zusätzlich 500 Soldaten einzusetzen, teilte das Ministerium am späten Mittwochabend mit. Außerdem werde die Überwachung des Luftraums über der Hauptstadt und an "sensiblen Zielen" verstärkt. Die Polizei will auch Webseiten und die sozialen Medien ins Visier nehmen. Die Zeitung "La Repubblica" schrieb in ihrer Donnerstagsausgabe, Rom werde von einer umfassenden roten Zone um den Veranstaltungsort "gepanzert".

Der G20-Gipfel ist für den 30. und 31. Oktober im südlichen Teil Roms geplant. Italien hält derzeit den G20-Vorsitz. Es besteht die Sorge vor Ausschreitungen auch mit Blick auf die Krawalle am vergangenen Wochenende in Rom. Am Samstag hatten Menschen gegen die Corona-Regeln der Regierung demonstriert. Dabei kam es zu heftigen Auseinandersetzungen mit der Polizei. Einige Demonstranten griffen den Sitz des Gewerkschaftsbundes CGIL an. Darunter waren auch Anhänger der rechtsextremen Partei Forza Nuova. Mehrere Menschen wurden verletzt.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.