Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 15 Minuten
  • DAX

    13.264,74
    +137,77 (+1,05%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.505,46
    +42,42 (+1,22%)
     
  • Dow Jones 30

    29.591,27
    +327,79 (+1,12%)
     
  • Gold

    1.810,50
    -27,30 (-1,49%)
     
  • EUR/USD

    1,1868
    +0,0022 (+0,1899%)
     
  • BTC-EUR

    16.197,63
    +616,49 (+3,96%)
     
  • CMC Crypto 200

    377,87
    +16,44 (+4,55%)
     
  • Öl (Brent)

    43,70
    +0,64 (+1,49%)
     
  • MDAX

    29.011,30
    +12,72 (+0,04%)
     
  • TecDAX

    3.036,72
    -17,32 (-0,57%)
     
  • SDAX

    13.584,95
    +35,92 (+0,27%)
     
  • Nikkei 225

    26.165,59
    +638,22 (+2,50%)
     
  • FTSE 100

    6.409,05
    +75,21 (+1,19%)
     
  • CAC 40

    5.566,90
    +74,75 (+1,36%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.880,63
    +25,66 (+0,22%)
     

Italien verhängt nach Corona-Infektionsrekord weitere Beschränkungen

·Lesedauer: 1 Min.
Proteste in Rom gegen neue Coronavirus-Beschränkungen
Proteste in Rom gegen neue Coronavirus-Beschränkungen

Nach einer erneuten Rekordzahl an Corona-Neuinfektionen hat Italiens Regierungschef Giuseppe Conte weitere Alltagsbeschränkungen angekündigt. Von Montag an müssten Kinos, Theater, Fitnessstudios schließen, teilte das Büro des Ministerpräsidenten am Sonntag mit. Für Restaurants und Bars gilt dann eine Sperrstunde ab 18 Uhr. 

Die Behörden in Italien hatten am Samstag fast 20.000 Neuerkrankungen mit Covid-19 innerhalb von 24 Stunden gemeldet. In mehreren Regionen des Landes gelten bereits strenge Beschränkungen. Vor allem in Rom und Neapel hatte es in den vergangenen Tagen heftige Proteste gegen die Maßnahmen gegeben.

Italien war während der ersten Corona-Infektionswelle im Frühjahr eines der am schwersten von der Pandemie betroffenen Länder der Welt. Insgesamt wurden in dem Land nach Angaben des Gesundheitsministeriums mehr als 500.000 Corona-Infektionen nachgewiesen, 37.000 Menschen starben.  

sip/isd