Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 4 Minuten
  • DAX

    15.234,26
    +19,26 (+0,13%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.967,09
    +5,19 (+0,13%)
     
  • Dow Jones 30

    33.745,40
    -55,20 (-0,16%)
     
  • Gold

    1.729,80
    -2,90 (-0,17%)
     
  • EUR/USD

    1,1892
    -0,0026 (-0,21%)
     
  • BTC-EUR

    52.759,97
    +1.938,37 (+3,81%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.331,55
    +36,97 (+2,86%)
     
  • Öl (Brent)

    59,95
    +0,25 (+0,42%)
     
  • MDAX

    32.642,59
    +170,09 (+0,52%)
     
  • TecDAX

    3.467,94
    +14,19 (+0,41%)
     
  • SDAX

    15.673,03
    +75,18 (+0,48%)
     
  • Nikkei 225

    29.751,61
    +212,88 (+0,72%)
     
  • FTSE 100

    6.881,47
    -7,65 (-0,11%)
     
  • CAC 40

    6.179,79
    +18,11 (+0,29%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.850,00
    -50,19 (-0,36%)
     

Italien stoppt Verabreichung des Corona-Impfstoffes von Astrazeneca

·Lesedauer: 1 Min.

ROM (dpa-AFX) - Italien hat die Verabreichung des Corona-Impfstoffes von Astrazeneca <GB0009895292> landesweit gestoppt. Das teilte die italienische Arzneimittel-Agentur Aifa am Montag mit. Die Verwendung werde vorsorglich und vorübergehend eingestellt, bis eine Entscheidung der Europäische Arzneimittelbehörde EMA vorliege, hieß es in der Mitteilung weiter. Die Entscheidung fiel demnach im Einklang mit denen anderer Länder in Europa.

Auch Deutschland setzte Corona-Impfungen mit dem Präparat des britisch-schwedischen Herstellers vorsorglich aus, wie das Bundesgesundheitsministerium am Montag mitteilte. Es verwies auf eine aktuelle Empfehlung des Paul-Ehrlich-Instituts zu notwendigen weiteren Untersuchungen.

In Italien waren in der vergangenen Woche und am Wochenende Menschen gestorben, die zuvor mit dem Vakzin von Astrazeneca geimpft worden waren. Die Aifa hatte die Verwendung der betreffenden Chargen zunächst gestoppt. Italienische Experten hatten das Corona-Vakzin zuletzt weiter für sicher befunden. Sie hatten auch betont, dass es zwar einen zeitlichen Zusammenhang zwischen den Impfungen und den Todesfällen gegeben habe, jedoch kein kausaler Zusammenhang nachgewiesen wurde.