Deutsche Märkte geschlossen

Italien setzt Kreuzfahrten wegen Coronavirus-Pandemie aus

Die Regierung in Rom hat Kreuzfahrten italienischer Reiseanbieter wegen der massiven Ausbreitung des Coronavirus vorerst untersagt. Das am Donnerstagabend von Verkehrsministerin Paola De Micheli und Gesundheitsminister Roberto Speranza unterzeichnete Verbot trete am Freitag in Kraft und gelte bis zum 3. April, teilte das Verkehrsministerium auf seiner Website mit. Zudem seien die italienischen Häfen für ausländische Kreuzfahrtschiffe geschlossen worden.

Die derzeit auf italienischen Schiffen befindlichen Passagiere müssten sofort an Land gehen, heißt es in dem Dekret weiter. Italienische Staatsangehörige, die an dem neuartigen Virus erkrankt seien, dürften nach Hause und müssten dort in Quarantäne. Ausländische Passagiere müssten von den Reiseanbietern in ihre Heimat zurückgebracht werden. Italien ist das in Europa am stärksten von der Pandemie betroffene Land.

Im ebenfalls schwer vom Coronavirus betroffenen Spanien ordneten die Behörden am Donnerstagabend die vorläufige Schließung von Hotels und anderen Unterkünften für Touristen an. Die landesweite Regelung solle für zunächst eine Woche gelten.