Blogs auf Yahoo Finanzen:

„Italien ist politisch gelähmt“

AKTUELLER KURS

SymbolKursVeränderung
^STOXX50E3.155,81+16,55
^DJI16.408,54-16,31

„Viel schlimmer hätte es nicht kommen können“, kommentiert Dr. Andreas Scheuerle, Experte für Makro Research bei der DekaBank, den Wahlausgang in Italien. Zwar siegte das sozialdemokratische Mitte-Links-Bündnis von Pier Luigi Bersani in der Abgeordnetenkammer. Doch im Senat – der zweiten Kammer des Parlaments – erreichte das Mitte-Rechts-Bündnis von Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi die Mehrheit. Selbst eine Koalition mit Mario Montis Bündnis der Mitte ist für Bersani dort nicht möglich. „Die Verlierer dieser Wahl sind Bersani und Monti, die beide deutlich hinter den Wahlumfragen zurückblieben und nun keine Reformregierung bilden können, die mit der Kraft beider Kammern arbeitet“, sagt Scheuerle. Michael Schmidt, Leiter für europäische Aktien bei Union Investment, hofft, dass die Reformen, die Mario Monti angestoßen hat, fortgeführt werden. „Ich denke, ein Monti-Bersani-Sieg wäre definitiv das bestmögliche Ergebnis gewesen. Sollte es zu einer Fortführung der Monti-Politik kommen, dann ist dies das Beste, was wir angesichts der großen Herausforderungen hoffen können.“ Das schlimmste Szenario ist nach Ansicht Schmidts, dass die neue Regierung alle bestehenden Verpflichtungen in Gefahr bringt: „Ich denke, dass ausländische Investoren dann ‚mit ihren Füßen wählen werden‘ und ihre Einlagen abziehen.“Angesichts des politischen Patts in Rom rutschten die Börsen weltweit ins Minus. „Der an den Aktienmärkten eingepreiste Sieg der Reformkräfte wurde wieder ausgepreist und die Volatilitäten sind stark gestiegen“, so Deka-Experte Scheuerle. Der Deutsche Aktienindex DAX gab zum Handelsauftakt um mehr als zwei Prozent nach, der EuroStoxx 50 (Zürich: ^STOXX50E - Nachrichten) verlor bis zu drei Prozent an Wert. Der Euro verlor seit Bekanntgabe des Wahlergebnisses drei Cent und notierte heute Morgen bei 1,30 US-Dollar. In Japan sackte der Nikkei um 2,26 Prozent ab und an der Wallstreet schloss der Dow Jones (DJI: ^DJI - Nachrichten) mit einem Minus von 1,5 Prozent. „Italienische Staatsanleihen mussten kräftige Rückschläge hinnehmen, um etwa 75 Basispunkte gegenüber dem Vor-Wahl-Niveaus“, sagt Scheuerle.„In den Handelstagen nach der Wahl herrscht wieder ein Risk-off-Modus, der lange Zeit ausgeschaltet war, weil der Markt begonnen hatte, wieder Vertrauen aufzubauen.“ Im vergangenen Jahr habe es Fortschritte gegeben bei der Akzeptanz der Reformmaßnahmen in den Krisenländern einerseits und Finanzierungszusagen aus den stärkeren Ländern unter Einbeziehung der Europäischen Zentralbank andererseits. „Nach diesem Wahlergebnis ist es wieder offen, wieweit einzelne Mitgliedstaaten ihre Problem anerkennen und angehen wollen“, fürchtet Scheuerle. Für das laufende Jahr erwartet er allerdings, dass es an den Finanzmärkten halbwegs friedlich bleibe. „Die Gefahren für die entferntere Zukunft sind jedoch gestiegen.“(PD)

Meistgelesene Artikel - Yahoo Finanzen

  • Flugzeug-Randalierer wieder auf freiem Fuß
    Flugzeug-Randalierer wieder auf freiem Fuß dpa - Sa., 19. Apr 2014 16:10 MESZ
    Flugzeug-Randalierer wieder auf freiem Fuß

    Zwei betrunkene Männer sollen 281 Mitreisenden den Flug in die Ferien vermiest haben. Nach einem kurzen Aufenthalt in Polizeigewahrsam dürfen sie nach Hause - wenn sie jemand mitnimmt.

  • «Der Professor»: Joachim Sauer wird 65
    «Der Professor»: Joachim Sauer wird 65 dpa - Fr., 18. Apr 2014 11:29 MESZ
    «Der Professor»: Joachim Sauer wird 65

    Angela Merkel steigt aus der Limousine, schreitet sogleich die Stufen des Weißen Hauses empor und hält plötzlich inne.

  • Sechs Wochen nach Verschwinden keine Spur von MH370
    Sechs Wochen nach Verschwinden keine Spur von MH370 dpa - Sa., 19. Apr 2014 16:03 MESZ
    Sechs Wochen nach Verschwinden keine Spur von MH370

    Die Bilder sind scharf, allein es gibt nichts zu entdecken: Die U-Boot-Suche nach dem verschollenen Flug MH370 verläuft bisher erfolglos. Schon in der nächsten Woche könnte sie enden. Wie soll es dann weitergehen?

  • Großteil der Länder türmt weiter neue Schulden auf
    Großteil der Länder türmt weiter neue Schulden auf

    Trotz sprudelnder Steuereinnahmen kommen wahrscheinlich nur sieben der 16 Länder im laufenden Jahr ohne neue Schulden aus. Haushaltspläne ganz ohne frische Kredite haben allein die ostdeutschen Länder und Bayern aufgestellt, wie eine dpa-Umfrage zeigt.

  • Verjüngungskur für «Tagesschau»
    Verjüngungskur für «Tagesschau»

    Gelungenes Lifting für Deutschlands älteste TV-Nachrichtensendung: Die «Tagesschau» ist am Samstagabend in Hamburg erstmals aus ihrem neuen Fernsehstudio ausgestrahlt worden.

 

Vergleichsrechner

  • Finanzglossar

    Finanzglossar

    Möchten Sie einen Finanzbegriff nachschlagen? Das Yahoo Finanzglossar hat die Antwort! … Mehr »