Werbung
Deutsche Märkte schließen in 54 Minuten
  • DAX

    16.500,46
    +95,70 (+0,58%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.445,84
    +30,89 (+0,70%)
     
  • Dow Jones 30

    36.061,75
    -142,69 (-0,39%)
     
  • Gold

    2.036,80
    -5,40 (-0,26%)
     
  • EUR/USD

    1,0823
    -0,0014 (-0,13%)
     
  • Bitcoin EUR

    39.055,02
    +983,22 (+2,58%)
     
  • CMC Crypto 200

    865,27
    +4,73 (+0,55%)
     
  • Öl (Brent)

    73,81
    +0,77 (+1,05%)
     
  • MDAX

    26.455,72
    +85,47 (+0,32%)
     
  • TecDAX

    3.197,40
    +11,40 (+0,36%)
     
  • SDAX

    13.185,29
    +113,86 (+0,87%)
     
  • Nikkei 225

    32.775,82
    -455,45 (-1,37%)
     
  • FTSE 100

    7.472,57
    -40,39 (-0,54%)
     
  • CAC 40

    7.375,65
    +43,06 (+0,59%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.238,78
    +53,29 (+0,38%)
     

IT-Dienstleister GFT Technologies erwartet nach starkem Jahr weitere Zuwächse

STUTTGART (dpa-AFX) -Die Digitalisierungswelle bei Banken und anderen Unternehmen treibt den IT-Dienstleister GFT Technologies DE0005800601 weiter an. Im vergangenen Jahr stieg der Umsatz um 29 Prozent auf gut 730 Millionen Euro, wie das im SDax DE0009653386 gelistete Unternehmen am Donnerstag in Stuttgart mitteilte. Der Vorsteuergewinn legte um fast zwei Drittel auf gut 66 Millionen Euro zu. Unter dem Strich verdiente GFT mehr als 46 Millionen Euro, an Anstieg um 55 Prozent. Das Management erklärte dies mit der hohen Nachfrage nach Digitalisierungslösungen bei Versicherungen und Banken sowie positiven Währungseffekten. Für das neue Jahr fasst Vorstandschefin Marika Lulay weitere deutliche Steigerungen ins Auge.

So soll der Umsatz 2023 auf etwa 850 Millionen Euro zulegen. Der Vorsteuergewinn soll etwa 72 Millionen Euro erreichen. Die Aktionäre können sich auf eine erhöhte Dividende freuen. Die Ausschüttung für 2022 soll von 35 auf 45 Cent je Aktie steigen. Während GFT die Erwartungen von Analysten beim Umsatz leicht verfehlte und beim Gewinn leicht übertraf, hatten sich die Experten bei der Dividende im Schnitt noch etwas mehr ausgerechnet.