Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    29.215,52
    +190,06 (+0,65%)
     
  • Dow Jones 30

    35.372,78
    +114,17 (+0,32%)
     
  • BTC-EUR

    54.218,14
    +579,32 (+1,08%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.464,11
    +0,75 (+0,05%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.103,42
    +81,61 (+0,54%)
     
  • S&P 500

    4.511,01
    +24,55 (+0,55%)
     

Israelische Armee fasst die letzten beiden ausgebrochenen Palästinenser

·Lesedauer: 1 Min.
Israelische Soldaten bei der Suche (AFP/JALAA MAREY)

Knapp zwei Wochen nach dem spektakulären Ausbruch von sechs militanten Palästinensern aus einem israelischen Hochsicherheitsgefängnis hat die Armee die letzten zwei Geflohenen gefasst. Die beiden Männer seien bei einem Einsatz in Dschenin im Norden des Westjordanlands festgenommen worden, teilte die Armee am Sonntagmorgen mit. Die anderen vier Häftlinge waren bereits wenige Tage nach der Flucht gefasst worden.

Bei den letzten beiden gefassten Palästinensern handelt es sich den Angaben zufolge um Aiham Kamamdschi und Munadel Infeiat. Beide gehören der militanten Palästinenserorganisation Islamischer Dschihad an. Sie hätten sich ergeben, "nachdem sie von Sicherheitskräften umstellt wurden", teilte die Armee mit. Sie würden "derzeit befragt".

Den sechs Insassen des Hochsicherheitsgefängnisses Gilboa im Norden Israels war durch einen Tunnel die Flucht gelungen. Zu den Geflohenen zählten unter anderem Mahmud Ardah und Sakaria Subeidi. Ardah gilt als Drahtzieher des Gefängnisausbruchs und Mitglied der militanten Palästinenserorganisation Islamischer Dschihad. Er saß seit 1996 eine lebenslange Haftstrafe wegen seiner Verantwortung für tödliche Anschläge ab. Subeidi ist der frühere Anführer der militanten Al-Aksa-Brigaden in Dschenin.

Die israelische Armee hatte nach dem Ausbruch das Westjordanland abgeriegelt und eine intensive Suche nach den geflohenen Häftlingen in Gang gesetzt. In den Palästinensergebieten hatten viele Menschen den Gefängnisausbruch bejubelt, dabei war es teilweise zu Ausschreitungen gekommen.

noe

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.