Israel verlängert Lockdown trotz Fortschritten bei Impfprogramm

·Lesedauer: 1 Min.
Reisende am Flughafen Ben Gurion in Tel Aviv

Israel hat trotz Erfolgen beim Impfprogramm gegen das Coronavirus seinen Lockdown bis Ende Januar verlängert. "Es braucht eine letzte, gemeinsame Anstrengung von uns allen", sagte Ministerpräsident Benjamin Netanjahu laut seinem Büro am Dienstag. Obwohl Israel innerhalb kurzer Zeit bereits 2,2 seiner neun Millionen Einwohner geimpft hat, registrierten die Behörden zuletzt mit mehr als 10.000 Fällen neue Höchstwerte bei den täglichen Neuinfektionen.

Israel hatte im Dezember einen dritten Lockdown beschlossen und die Maßnahmen am 8. Januar verschärft. Nun sollen sie bis zum 31. Januar um Mitternacht gelten. Ab dem 23. Januar sollen Reisende ihre Flüge nur unter Nachweis eines negativen Corona-Tests antreten dürfen, der nicht älter als 72 Stunden ist.

Für den Anstieg der Fallzahlen machte ein Vertreter des Gesundheitsministeriums mutierte Varianten des Virus verantwortlich, die sich schneller verbreiten, sowie die teilweise Missachtung des Versammlungsverbots.

Seit dem Beginn der Pandemie registrierten israelische Behörden über 562.000 Corona-Infektionen und mehr als 4000 Tote.

fwe/ck