Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 37 Minute
  • DAX

    13.408,21
    +72,53 (+0,54%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.529,60
    +1,81 (+0,05%)
     
  • Dow Jones 30

    29.660,84
    -249,53 (-0,83%)
     
  • Gold

    1.773,70
    -14,40 (-0,81%)
     
  • EUR/USD

    1,1999
    +0,0029 (+0,24%)
     
  • BTC-EUR

    16.255,68
    +105,13 (+0,65%)
     
  • CMC Crypto 200

    382,11
    +17,52 (+4,80%)
     
  • Öl (Brent)

    45,25
    -0,28 (-0,61%)
     
  • MDAX

    29.590,50
    +215,87 (+0,73%)
     
  • TecDAX

    3.179,38
    +50,86 (+1,63%)
     
  • SDAX

    13.898,30
    +62,95 (+0,45%)
     
  • Nikkei 225

    26.433,62
    -211,09 (-0,79%)
     
  • FTSE 100

    6.344,59
    -22,99 (-0,36%)
     
  • CAC 40

    5.589,07
    -9,11 (-0,16%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.194,26
    -11,59 (-0,09%)
     

Israel lockert Corona-Maßnahmen weiter - Mehr Schulen öffnen

·Lesedauer: 1 Min.

TEL AVIV(dpa-AFX) - Israel wird seine Maßnahmen im Kampf gegen das Coronavirus weiter lockern und wieder mehr Kinder zum Präsenzunterricht schicken. Wie die Regierung am Sonntagabend mitteilte, sollen ab 1. November Erst- und Zweitklässler wieder für einige Stunden in den Schulgebäuden unterrichtet werden. Die Klassen werden dabei in zwei Gruppen geteilt.

Die beiden Gruppen wechseln sich dann jeden Tag für einige Stunden im Präsenzunterricht ab, während der jeweils anderen Hälfte des Schultags muss zu Hause weiter gelernt werden. Dritt- und Viertklässler sollen, in Gruppen, wieder vollständig in den Schulgebäuden unterrichtet werden. Die älteren Schüler bleiben im Homeschooling. Kinder unter sechs Jahren dürfen bereits seit vergangenem Sonntag die Kindergärten und Vorschulen wieder besuchen. In Israel beginnt die Schulwoche sonntags.

In Israel, einem Land mit rund neun Millionen Einwohnern, werden die Anti-Corona-Maßnahmen seit einer Woche wieder gelockert. Das israelische Gesundheitsministerium hatte am Samstag 692 Neuinfektionen mit dem Coronavirus für den Vortag registriert. Ende September hatte die Zahl der Ansteckungen mit mehr als 9000 ihren bisherigen Höchststand erreicht. Seit Beginn der Pandemie sind 2372 Menschen in Verbindung mit einer Covid-19-Erkrankung gestorben. Am Sonntag wurden aufgrund eines technischen Problems keine neuen Infektionszahlen veröffentlicht.