Werbung
Deutsche Märkte schließen in 8 Stunden 8 Minuten
  • DAX

    18.134,96
    +67,05 (+0,37%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.899,50
    +14,05 (+0,29%)
     
  • Dow Jones 30

    38.834,86
    +56,76 (+0,15%)
     
  • Gold

    2.355,60
    +8,70 (+0,37%)
     
  • EUR/USD

    1,0735
    -0,0013 (-0,12%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.383,31
    +377,29 (+0,62%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.363,12
    -19,54 (-1,41%)
     
  • Öl (Brent)

    81,54
    -0,03 (-0,04%)
     
  • MDAX

    25.488,48
    +16,73 (+0,07%)
     
  • TecDAX

    3.279,50
    +10,11 (+0,31%)
     
  • SDAX

    14.434,34
    +35,00 (+0,24%)
     
  • Nikkei 225

    38.633,02
    +62,26 (+0,16%)
     
  • FTSE 100

    8.206,62
    +1,51 (+0,02%)
     
  • CAC 40

    7.588,27
    +18,07 (+0,24%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.862,23
    +5,21 (+0,03%)
     

Israel erhält Liste: Weitere Geiseln sollen freikommen

TEL AVIV/GAZA (dpa-AFX) -Israel hat kurz vor Fristende der Feuerpause im Gaza-Krieg eine Liste mit den Namen weiterer Geiseln erhalten, die an diesem Donnerstag freikommen könnten. Eine Liste von Frauen und Kindern sei gemäß der Vereinbarung übergeben worden, daher werde die Feuerpause fortgesetzt, teilte das Büro des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu am Donnerstagmorgen mit. Das im Konflikt vermittelnde Katar und die islamistische Hamas bestätigten die Verlängerung der Pause. Sie gelte für Donnerstag.

Die Unterhändler hatten bis zur letzten Minute verhandelt. Das Kriegskabinett habe am Vorabend einstimmig beschlossen, dass die Kämpfe sofort wieder aufgenommen würden, wenn nicht bis Donnerstagmorgen 7.00 Uhr eine Liste, wie vereinbart, vorgelegt werde, erklärte das Büro des israelischen Regierungschefs. Am Morgen sei dann die Liste mit Frauen und Kindern eingegangen, hieß es.

Die Feuerpause galt seit vergangenem Freitag 6.00 Uhr MEZ. Seither wurden von der islamistischen Hamas rund 100 in den Gazastreifen verschleppte Geiseln gegen palästinensische Häftlinge aus israelischen Gefängnissen ausgetauscht. Unter den freigelassenen Geiseln sind auch 14 Deutsche. Die Kampfpause war zuletzt um zwei Tage verlängert worden. Nach der ursprünglichen Übereinkunft soll die Pause auf maximal bis zu zehn Tage verlängert werden können.