Deutsche Märkte öffnen in 36 Minuten

Mutmaßlicher Drohnenangriff auf Öl-Tanker befeuert Konflikt zwischen Israel und Iran

·Lesedauer: 3 Min.
Kriegsschiffe

Ein mutmaßlicher Drohnenangriff auf einen Öl-Tanker im Indischen Ozean hat den Konflikt zwischen den Erzfeinden Israel und Iran erneut angeheizt. Die Regierung in Teheran wies am Sonntag den Vorwurf Israels zurück, die Verantwortung für die tödliche Attacke zu tragen. US-Außenminister Antony Blinken sagte nach einem Gespräch mit seinem israelischen Kollegen Jair Lapid die Unterstützung Washingtons bei den Ermittlungen zu.

Der von der Firma eines israelischen Unternehmers betriebene Öltanker "MT Mercer Street" war am Donnerstag vor der Küste des Oman angegriffen worden. Ein rumänisches und ein britisches Besatzungsmitglied wurden getötet. Die US-Armee erklärte, es gebe "klare" Hinweise darauf, dass die Attacke mit Drohnen ausgeführt worden sei.

Israels Außenminister Lapid forderte eine Antwort der Vereinten Nationen auf den Angriff. Er habe die israelischen Botschaften in Washington, London und bei der UNO angewiesen, sich zu diesem Zweck mit ihren jeweiligen Ansprechpartnern zusammenzutun, schrieb Lapid am späten Freitagabend auf Twitter.

"Der Iran ist nicht nur ein Problem Israels, sondern ein Exporteur von Terrorismus, Zerstörung und Instabilität, der uns allen schadet", betonte Lapid. "Wir dürfen angesichts des iranischen Terrorismus, der auch die Freiheit der Schifffahrt beeinträchtigt, niemals schweigen."

Das US-Außenministerium erklärte am Wochenende, Blinken und Lapid hätten vereinbart, gemeinsam mit anderen Partnern die "Fakten" zu dem Angriff auf den Tanker "MT Mercer Street" zu ermitteln und über "angemessene weitere Schritte" zu beraten.

Derweil bestritt die iranische Regierung die von Israel erhobenen Vorwürfe. Das "zionistische Regime" müsse seine Anschuldigungen gegenüber Teheran einstellen, sagte Außenamtssprecher Said Chatibsadeh am Sonntag. Der Iran werde "nicht zögern, seine Interessen und seine nationale Sicherheit zu verteidigen".

Nach Angaben der Betreiberfirma Zodiac Maritime war der Tanker zum Zeitpunkt des Angriffs ohne Fracht auf dem Weg vom tansanischen Daressalam nach Fudschaira in den Vereinigten Arabischen Emiraten. Nach der Attacke setzte die Besatzung einen Notruf ab, auf den nach Angaben Washingtons US-Marinesoldaten reagierten. Sie seien zur Unterstützung der Besatzung an Bord der "MT Mercer Street" gegangen und hätten dort auch Belege für den Angriff gesehen.

In der Golfregion gibt es immer wieder Angriffe auf Schiffe, die Experten als Teil eines Schattenkrieges zwischen Israel und dem Iran werten. Die auf maritime Sicherheit spezialisierte Beratungsfirma Dryad Global erklärte, seit Februar habe es bereits fünf Attacken auf Schiffe gegeben, die in Verbindung mit Israel stünden. Im selben Zeitraum seien zwei Schiffe mit Verbindungen zum Iran angegriffen worden.

Der frühere israelische Brigadegeneral und Sicherheitsexperte Schlomo Brom sagte der Nachrichtenagentur AFP, der Angriff auf die "MT Mercer Street" weise Parallelen zu einem mutmaßlichen Drohnenangriff auf eine iranische Zentrifugenfabrik im Juni auf, für den Israel verantwortlich gemacht wurde.

"Die Iraner imitieren uns und wenden dieselben Techniken an", sagte Brom. An einer "größeren Eskalation" seien aber weder der Iran noch Israel interessiert.

Die Attacke auf den Tanker ereignete sich vor dem Hintergrund der schwierigen Gespräche über eine Wiederbelebung des internationalen Atomabkommens mit dem Iran. Die Gespräche in Wien, an denen indirekt auch die USA teilnehmen, waren zuletzt ausgesetzt worden, sollen aber nach der Amtseinführung des neuen iranischen Präsidenten Ebrahim Raisi am kommenden Donnerstag fortgesetzt werden.

isd/jes

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.