Deutsche Märkte öffnen in 4 Stunden 30 Minuten

Iran verurteilt Normalisierung zwischen Israel und Sudan

·Lesedauer: 1 Min.

TEHERAN (dpa-AFX) - Der Iran hat die angekündigte Normalisierung der Beziehungen zwischen Israel und dem Sudan verurteilt. "Man muss (den USA) nur genug Lösegeld zahlen und die Augen vor den Verbrechen gegen die Palästinenser schließen, dann wird man auch von der schwarzen Terrorismus-Liste gestrichen", schrieb das Außenministerium am Samstag auf Twitter. Diese US-Liste sei genauso "heuchlerisch" wie der angebliche Kampf der Amerikaner gegen den Terror.

Nach den Vereinigten Arabischen Emiraten und Bahrain hat nun auch der Sudan unter US-Vermittlung eine Normalisierung der Beziehungen mit Israel beschlossen. Das hatten die USA, Israel und der Sudan am Freitag verkündet. Israel und der Sudan hätten vereinbart, "Frieden zu schließen", sagte Trump. In einer "historischen Einigung" hätten sich die drei Staaten darauf verständigt, Wirtschafts- und Handelsbeziehungen zu beginnen, hieß es.

Der Iran hatte auch die kürzlich verkündete Normalisierung der Beziehungen zwischen den Vereinigten Arabischen Staaten und Bahrain mit Israel scharf verurteilt.