Werbung
Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 35 Minuten
  • DAX

    18.567,78
    -123,54 (-0,66%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.005,06
    -32,54 (-0,65%)
     
  • Dow Jones 30

    39.065,26
    -605,78 (-1,53%)
     
  • Gold

    2.339,60
    +2,40 (+0,10%)
     
  • EUR/USD

    1,0828
    +0,0011 (+0,10%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.909,50
    -2.476,80 (-3,85%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.448,63
    -19,47 (-1,33%)
     
  • Öl (Brent)

    76,55
    -0,32 (-0,42%)
     
  • MDAX

    27.029,99
    -163,86 (-0,60%)
     
  • TecDAX

    3.417,08
    -32,88 (-0,95%)
     
  • SDAX

    15.030,41
    -71,88 (-0,48%)
     
  • Nikkei 225

    38.646,11
    -457,11 (-1,17%)
     
  • FTSE 100

    8.284,15
    -55,08 (-0,66%)
     
  • CAC 40

    8.060,15
    -42,18 (-0,52%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.736,03
    -65,51 (-0,39%)
     

Iran: Keine Revision der nuklearen Doktrin, kein Bau von Atomwaffen

TEHERAN (dpa-AFX) -Nach Angaben aus Teheran wird es in der iranischen Politik keine Revision der nuklearen Doktrin und auch keinen Bau von Atomwaffen geben. "Atomwaffen haben keinerlei Platz in der iranischen Verteidigungsstrategie und unser Atomprogramm wird weiterhin im Einklang mit internationalen Vorschriften sein", sagte Außenamtssprecher Nasser Kanaani am Montag laut Nachrichtenagentur Tasnim. Es werde daher auch weder eine Revision der Verteidigungsdoktrin geben noch den Bau von Atomwaffen. Damit wies der Sprecher jüngste kontroverse Aussagen eines Kommandeurs der iranischen Revolutionsgarden zurück.

Der Kommandeur für die nukleare Sicherheit des Landes, Ahmad Hagh-Taleb, hatte vergangene Woche behauptet, dass das Land einen neuen Kurs beim Atomprogramm einschlagen könnte. Sollte Israel dem Iran mit Angriffen auf iranische Atomanlagen drohen und das Land damit unter Druck setzen wollen, sei eine "Überprüfung der nuklearen Doktrin und Politik der Islamischen Republik" sowie ein Abkommen von alten Grundsätzen "möglich und denkbar", sagte Hagh-Taleb der Nachrichtenagentur Tasnim. Zuletzt hatten sich die Spannungen zwischen dem Iran und Israel extrem zugespitzt.

Der Iran hat bislang immer behauptet, dass sein Land auch aus religiösen Erwägungen nicht nach Atomwaffen strebe. Diesbezüglich bezog sich das Land auf eine Fatwa - ein religiöses Rechtsgutachten - des obersten iranischen Religionsführers Ajatollah Ali Chamenei. In diesem hatte Chamenei sowohl den Bau als auch die Verwendung von Massenvernichtungswaffen verboten. Der 85-jährige Kleriker ist das Staatsoberhaupt des Landes und hat laut iranischer Verfassung in allen strategischen Fragen das letzte Wort.