Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 43 Minuten
  • DAX

    12.269,85
    -14,34 (-0,12%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.349,28
    +0,68 (+0,02%)
     
  • Dow Jones 30

    29.590,41
    -486,29 (-1,62%)
     
  • Gold

    1.651,70
    -3,90 (-0,24%)
     
  • EUR/USD

    0,9662
    -0,0026 (-0,27%)
     
  • BTC-EUR

    19.818,89
    -57,34 (-0,29%)
     
  • CMC Crypto 200

    437,97
    -6,56 (-1,48%)
     
  • Öl (Brent)

    78,24
    -0,50 (-0,64%)
     
  • MDAX

    22.628,28
    +86,70 (+0,38%)
     
  • TecDAX

    2.671,41
    +15,13 (+0,57%)
     
  • SDAX

    10.542,86
    +34,90 (+0,33%)
     
  • Nikkei 225

    26.431,55
    -722,28 (-2,66%)
     
  • FTSE 100

    6.991,80
    -26,80 (-0,38%)
     
  • CAC 40

    5.776,29
    -7,12 (-0,12%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.867,93
    -198,87 (-1,80%)
     

Iran bietet sich Europa als Energielieferant in Krisenzeiten an

TEHERAN (dpa-AFX) - Iran hat sich im Zusammenhang mit der Ukraine-Krise und dem im Winter befürchteten Gasmangel in Europa als Energielieferant angeboten. "Wir haben bekanntlich die notwendigen Gas-Reserven sowie das Potenzial und könnten daher auch Europas Bedarf diesbezüglich decken", sagte Außenamtssprecher Nasser Kanaani am Montag. Im Vorfeld jedoch müsste das Wiener Atomabkommen wieder in Kraft gesetzt und vor allem müssten alle wirtschaftlichen US-Sanktionen gegen den Iran aufgehoben werden, so der Sprecher laut Nachrichtenagentur Fars.

Mit den weltweit zweitgrößten Gasreserven käme der Iran als Energielieferant für Europa zwar in Frage, hat aber laut Beobachtern wegen der Gasnachfrage in eigenen Land wenig Spielraum für Gas-Exporte. Auch Sprecher Kanaani räumte ein, dass es wegen der US-Sanktionen in den letzten Jahren bei den Gas-Förderungen technische Probleme gegeben habe. Diese seien in der Zwischenzeit aber behoben und der Iran habe keinerlei Einschränkungen mehr.

Der Iran und die sechs Vertragspartner des Wiener Atomdeals - China, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Russland und die USA - arbeiten derzeit an einer Wiederbelebung des Abkommens von 2015. Noch ist keine finale Einigung erzielt, aber der iranische Sprecher zeigte sich zuversichtlich, dass diese bald schon bald möglich sein könnte.