Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 55 Minuten
  • DAX

    15.271,80
    -48,72 (-0,32%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.008,41
    -6,39 (-0,16%)
     
  • Dow Jones 30

    33.815,90
    -321,41 (-0,94%)
     
  • Gold

    1.783,30
    +1,30 (+0,07%)
     
  • EUR/USD

    1,2063
    +0,0045 (+0,37%)
     
  • BTC-EUR

    40.253,41
    -5.134,45 (-11,31%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.104,46
    -138,60 (-11,15%)
     
  • Öl (Brent)

    61,63
    +0,20 (+0,33%)
     
  • MDAX

    32.767,24
    -105,71 (-0,32%)
     
  • TecDAX

    3.524,01
    -7,87 (-0,22%)
     
  • SDAX

    16.051,21
    +6,91 (+0,04%)
     
  • Nikkei 225

    29.020,63
    -167,54 (-0,57%)
     
  • FTSE 100

    6.921,53
    -16,71 (-0,24%)
     
  • CAC 40

    6.265,06
    -2,22 (-0,04%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.818,41
    -131,81 (-0,94%)
     

IPO/ROUNDUP: Online-Spielplatz Roblox startet fulminant an der New Yorker Börse

·Lesedauer: 1 Min.

NEW YORK (dpa-AFX) - Die Online-Videospielplattform Roblox hat sich in der Pandemie zum virtuellen Tummelplatz für Kinder entwickelt, nun mischt sie beim Börsengang die Wall Street auf. Das Unternehmen aus dem kalifornischen San Mateo listete seine Aktien am Mittwoch an der New York Stock Exchange und stieß dabei auf starkes Anlegerinteresse. Der Einstandskurs lag mit 64,50 Dollar rund 43 Prozent über dem zuvor festgesetzen Referenzpreis. Roblox erreichte damit eine beachtliche Gesamtbewertung von über 35 Milliarden Dollar (29,4 Mrd Euro).

Roblox wurde 2006 gegründet, Nutzer können dort auch eigene Online-Spiele entwickeln. Die Plattform profitierte stark in der Corona-Krise, im vergangenen Jahr verdoppelten sich die Nutzerzahlen beinahe. Vor allem bei Kindern im Alter unter 13 Jahren sind die Online-Spiele des Anbieters äußerst beliebt. Roblox bietet auch eine eigene Digitalwährung namens Robux an, die für Käufe innerhalb der Spielewelt genutzt, aber auch in echtes Geld umgetauscht werden kann.

Schwarze Zahlen schreibt das Unternehmen bislang nicht, 2020 machte Roblox einen Nettoverlust von 253 Millionen Dollar. Bei der Premiere an der Nyse handelt es sich nicht um einen klassischen Börsengang, sondern um eine Direktplatzierung. Dabei werden die Papiere ohne ein vorheriges Preisbildungsverfahren direkt an der Börse gelistet. Auf diese eher ungewöhnliche, aber kostengünstigere Variante hatten zuvor auch schon größere Firmen wie Spotify <LU1778762911> oder Slack <US83088V1026> gesetzt.