Werbung
Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 43 Minuten
  • DAX

    18.522,45
    +115,38 (+0,63%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.915,37
    +17,93 (+0,37%)
     
  • Dow Jones 30

    40.415,44
    +127,91 (+0,32%)
     
  • Gold

    2.402,10
    +7,40 (+0,31%)
     
  • EUR/USD

    1,0883
    -0,0011 (-0,10%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.365,76
    -399,16 (-0,65%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.376,69
    -8,57 (-0,62%)
     
  • Öl (Brent)

    79,95
    +0,17 (+0,21%)
     
  • MDAX

    25.360,13
    -58,15 (-0,23%)
     
  • TecDAX

    3.333,92
    +12,80 (+0,39%)
     
  • SDAX

    14.450,79
    -59,79 (-0,41%)
     
  • Nikkei 225

    39.594,39
    -4,61 (-0,01%)
     
  • FTSE 100

    8.172,82
    -25,96 (-0,32%)
     
  • CAC 40

    7.611,47
    -10,55 (-0,14%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.007,57
    +280,63 (+1,58%)
     

IPO/ROUNDUP: Antriebsspezialist Renk will bis Ende des Jahres an die Börse

AUGSBURG (dpa-AFX) -Der Antriebsspezialist Renk plant den Gang an die Börse. Die Zulassung der Aktien zum Handel im regulierten Markt der Frankfurter Wertpapierbörse (Prime Standard) solle beantragt werden, teilte das Unternehmen am Dienstagmorgen in Augsburg mit. Voraussichtlich bis Ende des Jahres soll der Börsengang abgeschlossen sein. Geplant ist ein öffentliches Angebot in Deutschland und Privatplatzierungen bei institutionellen Anlegern in anderen Ländern. Finanzchef Christian Schulz verspricht sich vom Börsengang Zugang zu zusätzlichen Finanzierungsinstrumenten für das Wachstum.

Die Offerte soll allerdings voraussichtlich aus einem Angebot von bestehenden
Aktien des Renk-Eigners Triton bestehen. Die Beteiligungsgesellschaft ist auf mittelständische Unternehmen in den Bereichen Dienstleistung, Gesundheitswesen, Konsumgüter und Industrie spezialisiert. Triton will nach dem Börsengang zunächst Mehrheitseigentümer bleiben, strebt aber einen relevanten Streubesitz der Aktien an.

Renk stellt unter anderem Getriebe für Fahrzeuge und Schiffe her, aber auch für Industrieanlagen, wo sie beispielsweise in industriellen Wärmepumpen zum Einsatz kommen. Außerdem gehören Kupplungen, Gleitlager und Prüfsysteme zum Produktportfolio. Nach eigenen Angaben bedient das Unternehmen Kunden aus der Rüstungsbranche, ebenso wie in zivilen Endmärkten. Zum Halbjahr hatten die Augsburger Aufträge im Wert von 1,7 Milliarden Euro in den Büchern - laut dem Unternehmen ein Rekordniveau.

Für dieses Jahr strebt Renk einen Umsatz von bis zu einer Milliarde Euro an, was ein Plus von knapp 18 Prozent wäre im Vergleich zu 2022. Von den Erlösen sollen 2023 zwischen 16 und 17 Prozent als bereinigtes Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) bleiben.

WERBUNG

Mittelfristig erwartet das Management jährlich ein Umsatzplus von rund zehn Prozent und eine Marge von 19 bis 20 Prozent. Laut der Nachrichtenagentur Bloomberg könnte Renk beim Börsengang mit bis zu drei Milliarden Euro bewertet werden.

Renk beschäftigt mehr als 3400 Menschen und betreibt Produktionsstätten in Deutschland, den USA, der Schweiz, Großbritannien und Frankreich. Außerdem gibt es Standorte für technische Betreuung und Wartung.

Mit dem geplanten Börsengang von Renk würde sich das Emissionsgeschehen an der Börse weiter beleben. Die steigenden Zinsen hatten in den vergangenen Monaten für reichlich Kursturbulenzen an den Märkten gesorgt, was die Bedingungen für Börsenneulinge schwierig machte.

Inzwischen gilt das Umfeld als verbessert. Im Juli war bereits Nucera der Gang aufs Parkett gelungen, der Wasserstoff-Tochter von Thyssenkrupp DE0007500001. Bis Ende des Jahres will außerdem der Mainzer Spezialglashersteller Schott seine Pharmasparte an die Börse bringen.