Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    12.813,03
    +29,26 (+0,23%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.448,31
    -6,55 (-0,19%)
     
  • Dow Jones 30

    31.097,26
    +321,83 (+1,05%)
     
  • Gold

    1.812,90
    +5,60 (+0,31%)
     
  • EUR/USD

    1,0426
    -0,0057 (-0,54%)
     
  • BTC-EUR

    18.478,07
    +48,12 (+0,26%)
     
  • CMC Crypto 200

    420,84
    +0,70 (+0,17%)
     
  • Öl (Brent)

    108,46
    +2,70 (+2,55%)
     
  • MDAX

    25.837,25
    +13,80 (+0,05%)
     
  • TecDAX

    2.894,52
    +8,90 (+0,31%)
     
  • SDAX

    11.930,60
    +49,41 (+0,42%)
     
  • Nikkei 225

    25.935,62
    -457,42 (-1,73%)
     
  • FTSE 100

    7.168,65
    -0,63 (-0,01%)
     
  • CAC 40

    5.931,06
    +8,20 (+0,14%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.127,84
    +99,11 (+0,90%)
     

IPO: GlaxoSmithKline plant Erstnotierung der Konsumentensparte für Mitte Juli

LONDON (dpa-AFX) - Die Abspaltung der Konsumgütersparte des Pharmakonzerns GlaxoSmithKline <GB0009252882> (GSK) rückt näher. Die Briten rechnen laut einer Mitteilung vom Mittwoch zum 18. Juli mit einer Zulassung der Aktien des neuen Unternehmens Haleon zur Notierung an der Börse in London. Damit konkretisiert GSK den Zeitplan.

Für den Arzneimittelproduzenten GSK ist die Abspaltung die größte Veränderung der vergangenen 20 Jahre. Den zwei eigenständigen Konzernen traut das Management eine jeweils bessere Entwicklung zu. Haleon mit Marken wie Voltaren, Panadol und Sensodyne soll laut einer früheren Mitteilung mittelfristig ein Umsatzwachstum aus eigener Kraft von vier bis sechs Prozent jährlich erreichen, im vergangenen Jahr lag der Umsatz bei 9,5 Milliarden britischen Pfund.

Noch im Januar hatte eine Übernahme der Konsumgütersparte durch Unilever <GB00B10RZP78> im Raum gestanden. GSK hatte das Angebot von 50 Milliarden Pfund jedoch abgelehnt.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.