Werbung
Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 6 Minute
  • DAX

    17.772,34
    -254,24 (-1,41%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.917,21
    -67,27 (-1,35%)
     
  • Dow Jones 30

    37.850,85
    +115,74 (+0,31%)
     
  • Gold

    2.384,70
    +1,70 (+0,07%)
     
  • EUR/USD

    1,0639
    +0,0014 (+0,13%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.002,98
    -2.536,71 (-4,12%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    85,14
    -0,27 (-0,32%)
     
  • MDAX

    25.982,61
    -464,53 (-1,76%)
     
  • TecDAX

    3.293,79
    -40,53 (-1,22%)
     
  • SDAX

    13.995,45
    -262,63 (-1,84%)
     
  • Nikkei 225

    38.471,20
    -761,60 (-1,94%)
     
  • FTSE 100

    7.808,89
    -156,64 (-1,97%)
     
  • CAC 40

    7.932,04
    -113,07 (-1,41%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.887,81
    +2,79 (+0,02%)
     

IPO/AKTIEN-FLASH: Douglas starten mit leichten Verlusten in den Handel

FRANKFURT (dpa-AFX) -Aktien von Douglas DE000BEAU7Y1 haben ein wackeliges Comeback auf das Börsenparkett hingelegt. Die Papiere der Parfümeriekette starteten am Donnerstag auf Xetra mit 25,50 Euro in den Handel. Der Ausgabepreis hatte mit 26 Euro bereits am unteren Ende der bis 30 Euro reichenden Emissionsspanne gelegen.

Knapp 32 Prozent des Unternehmens wurden an die Börse gebracht. Die Alteigentümer, der Finanzinvestor CVC und die Familie Kreke, bleiben auch nach dem Börsengang Hauptaktionäre. CVC hält dabei indirekt mehr als die Hälfte des Aktienkapitals.

Die ehemalige Douglas Holding war bis 2013 schon einmal an der Börse und dabei sogar MDax-Mitglied. Das damals auch als Buch- und Schokoladenhändler weniger fokussierte Unternehmen wurde dann jedoch nach der Übernahme vom Finanzinvestor Advent und der Familie Kreke von der Börse genommen, um es strategisch neu aufzustellen. 2015 übernahm dann CVC die Mehrheit.

Die neue Douglas hat europaweit 1850 Filialen in 22 Ländern und beschäftigt rund 18 000 Menschen. Bis zum Ende des Geschäftsjahres 2025/2026 sollen mehr als 200 neue Standorte eröffnet werden, knapp die Hälfte davon in Mittelosteuropa. Außerdem ist geplant, 400 bestehende Filialen umzubauen und zu modernisieren.