Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.459,75
    +204,42 (+1,34%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.032,99
    +39,56 (+0,99%)
     
  • Dow Jones 30

    34.200,67
    +164,68 (+0,48%)
     
  • Gold

    1.777,30
    +10,50 (+0,59%)
     
  • EUR/USD

    1,1980
    +0,0004 (+0,04%)
     
  • BTC-EUR

    47.745,59
    -4.475,38 (-8,57%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.398,97
    +7,26 (+0,52%)
     
  • Öl (Brent)

    63,07
    -0,39 (-0,61%)
     
  • MDAX

    33.263,21
    +255,94 (+0,78%)
     
  • TecDAX

    3.525,62
    +8,38 (+0,24%)
     
  • SDAX

    16.105,82
    +145,14 (+0,91%)
     
  • Nikkei 225

    29.683,37
    +40,68 (+0,14%)
     
  • FTSE 100

    7.019,53
    +36,03 (+0,52%)
     
  • CAC 40

    6.287,07
    +52,93 (+0,85%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.052,34
    +13,58 (+0,10%)
     

IPO/AKTIE IM FOKUS 2: Vantage Towers mit erfolgreichem Börsendebüt

·Lesedauer: 1 Min.

(neu: mehr Hintergrund)

FRANKFURT (dpa-AFX Broker) - Das Funkturmunternehmen Vantage Towers <DE000A3H3LL2> hat am Donnerstag in einem sehr freundlichen Umfeld einen ordentlichen Börsenstart hingelegt. Der erste Xetra-Kurs von 24,80 Euro lag mehr als drei Prozent über dem Ausgabepreis von 24 Euro, in der Spitze ging es sogar auf mehr als 25 Euro nach oben. Insgesamt brachte es Vantage Towers damit aus dem Stand auf einen Börsenwert von gut 12,5 Milliarden Euro.

Der britische Mobilfunker Vodafone <GB00BH4HKS39> bringt inklusive Mehrzuteilungsoption bis zu gut 95,8 Millionen Aktien - oder knapp 19 Prozent seiner Funkturmsparte - an den Markt. Der Bruttoerlös würde bei vollständiger Ausübung der Mehrzuteilungsoption bei rund 2,3 Milliarden Euro liegen. Das Geld will Vodafone früheren Angaben zufolge auch zum Schuldenabbau nutzen.

Vantage Towers ist der bisher größte Börsengang in diesem Jahr in Frankfurt. Erst im Februar hatte der Online-Gebrauchtwagenhändlers Auto1 <DE000A2LQ884> in Frankfurt eine Milliarde Euro Bruttoerlös aus einer Kapitalerhöhung erzielt. Zudem hatten sich die Auto1-Eigentümer von fast 22 Millionen Anteilen - inklusive der Mehrzuteilungsoption getrennt - und nahmen damit rund 830 Millionen Euro ein.

Der Verkauf von Sendemasten liegt seit einiger Zeit im Trend. Denn Telekomkonzerne entlasten so ihre Bilanz und sammeln Geld für Investitionen in das neue schnelle 5G-Mobilfunknetz ein. Funktürme und Mobilfunkstandorte gelten angesichts der Niedrigzinsen als attraktives Investment für professionelle Anleger wie Versicherer und Finanzinvestoren, die an einer langfristig stabilen Rendite aus den Mieten interessiert sind.