Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    27.346,88
    +19,77 (+0,07%)
     
  • Dow Jones 30

    34.092,96
    +6,92 (+0,02%)
     
  • BTC-EUR

    21.599,50
    +574,73 (+2,73%)
     
  • CMC Crypto 200

    538,70
    +296,03 (+121,98%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.816,32
    +231,77 (+2,00%)
     
  • S&P 500

    4.119,21
    +42,61 (+1,05%)
     

IonQ und Hyundai Motor Company erweitern ihre Partnerschaft im Quantencomputing und verfolgen damit weiterhin ihre Innovationsziele im Automobilbereich

  • Das neueste Projekt zielt darauf ab, 3D-Punktwolken mit Quantencomputern zu analysieren und so eine intelligentere und genauere Objekterkennung in Fahrzeugen der Zukunft zu ermöglichen

  • Die beiden Unternehmen werden sich außerdem chemische Algorithmen für chemische Simulationen von Metallkatalysatoren zunutze machen

COLLEGE PARK,Maryland, USA, December 06, 2022--(BUSINESS WIRE)--IonQ (NYSE: IONQ), ein Branchenführer auf dem Gebiet des Quantencomputings, gab heute die nächsten Schritte seiner Partnerschaft mit der Hyundai Motor Company zur Entwicklung der Fahrzeuge der Zukunft bekannt. Die Hyundai Motor Company und IonQ werden auf den Quantencomputern von IonQ Algorithmen für maschinelles Sehen entwickeln, die anhand von dreidimensionalen Daten aus autonomen Fahrzeugen Objekte erkennen können. Darüber hinaus werden die beiden Unternehmen die branchenführenden IonQ-Quantencomputer dafür einsetzen, elektrochemische Reaktionen unterschiedlicher Metallkatalysatoren zu simulieren. Die neuen Projekte bauen auf der bereits bestehenden Zusammenarbeit zwischen den beiden Unternehmen auf und werden die Rolle weiter stärken, die Quantencomputer bei der Entwicklung intelligenter, umweltfreundlicher Fahrzeuge der Zukunft spielen.

Im Rennen um die Entwicklung von zuverlässigen, autonomen Fahrzeugen der Zukunft ist Hyundai ein Vorreiter. Im Rahmen der gemeinsamen Forschungsarbeit von IonQ und Hyundai setzen die beiden Unternehmen bei der Bildverarbeitung auf maschinelles Lernen mit Hilfe von Quantencomputing. Dabei werden Bilder - beispielsweise Straßenschilder - zur Klassifizierung und Objekterkennung in einen Quantenzustand kodiert. Der Erfolg gleich zu Beginn dieser Projekte hat Hyundai veranlasst, gemeinsam mit IonQ an einer Reihe neuer Techniken zu forschen. Von besonderem Interesse ist bei diesem Forschungsvorhaben die Analyse von Raum- und Umgebungsdaten aus Lidar- und anderen Sensoren, die es den Fahrzeugen ermöglichen, die Art und Lage von Objekten, Personen und der Umgebung um sie herum besser zu interpretieren. Die bei IonQ untersuchten Techniken des maschinellen Lernens mit Quantencomputing haben ihr Potenzial gezeigt, schneller zu lernen, Grenzfälle effektiver zu erkennen, besser zu generalisieren, geringer aufgelöste oder verrauschte Daten zu verwerten und komplexe Korrelationen mit einer viel niedrigeren Anzahl von Parametern zu erfassen. Diese tiefgreifenden technischen Vorteile können letztendlich zu schnelleren, sichereren und genaueren Entscheidungen führen, ohne dass ein Benutzereingriff erforderlich ist.

Darüber hinaus haben die früheren Forschungen von Hyundai auf dem Gebiet der Lithiumverbindungen und der chemischen Reaktionen in der Batteriechemie die Gruppe bewogen, ihren derzeitigen Tätigkeitsbereich zu erweitern und neue chemische Reaktionen mit Metallkatalysatoren für künftige Fahrzeuge zu erforschen. Die gemeinsam gewonnenen Erkenntnisse und das Wissen aus den Quantensimulationen werden den Hyundai-Ingenieuren die Möglichkeit geben, Elektrofahrzeuge zu entwickeln, die leistungsfähiger und zugleich kostengünstiger sind.

"Die fortgesetzte Kooperation von IonQ mit Hyundai bestärkt uns beide in unserer Überzeugung, dass die Quantentechnologie den nächsten Innovationsschub in der gesamten Automobilbranche auslösen wird", sagte Jungsang Kim, Mitgründer und CTO von IonQ. "Die autonomen Fahrzeuge stecken noch in den Kinderschuhen, doch die quantenbasierten Algorithmen, die wir heute testen, haben das Potenzial, die Wirtschaftlichkeit, Effizienz und Sicherheit solcher Systeme zu verbessern."

Die heutigen Projekte knüpfen nahtlos an die kürzlich von IonQ veröffentlichte Mitteilung an, dass das Unternehmen einen 13,4-Millionen-Dollar-Vertrag mit dem U.S. Air Force Research Lab (AFRL) abgeschlossen hat. Dieser Vertrag sieht vor, dass das AFRL Zugang zu den Ionenfallen-Systemen von IonQ für die Erforschung von Quantencomputer-Hardware sowie für die Entwicklung von Quantenalgorithmen und -anwendungen erhält. An weiteren geschäftlichen Partnerschaften, die in den letzten Monaten zustande gekommen sind, sind unter anderem Airbus, GE Research und Goldman Sachs beteiligt. Darüber hinaus ist das Aria-System von IonQ mit branchenführenden 25 algorithmischen Qubits das leistungsstärkste kommerziell verfügbare Quantensystem auf dem Markt.

Weitere Informationen zu den jüngsten Geschäfts- oder Forschungspartnerschaften von IonQ finden Sie in den Finanzergebnissen für das dritte Quartal 2022, die am 14. November 2022 veröffentlicht wurden.

Über IonQ

IonQ, Inc. ist ein führendes Unternehmen im Bereich Quantencomputing mit einer ausgewiesenen Erfolgsbilanz in den Bereichen Innovation und Implementierung. Der IonQ-Quantencomputer der neuesten Generation, IonQ Forte, ist das neueste in einer Reihe wegweisender Systeme, zu denen auch IonQ Aria gehört, ein System mit branchenweit führenden 23 algorithmischen Qubits. Neben der Rekordperformance hat IonQ den nach eigener Überzeugung besten Weg zur Skalierung definiert.

IonQ ist das einzige Unternehmen, das den Zugang zu seinen Quantensystemen über die Cloud auf Amazon Braket, Microsoft Azure und Google Cloud sowie über einen API-Direktzugriff ermöglicht. IonQ wurde 2015 von Dr. Christopher Monroe und Dr. Jungsang Kim auf der Grundlage von 25 Jahren richtungweisender Forschung gegründet. Nähere Informationen sind verfügbar unter www.ionq.com.

Zukunftsgerichtete Aussagen von IonQ

Diese Pressemitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen im Sinne von Section 27A des Securities Act von 1933 und Section 21E des Securities Exchange Act von 1934 in der jeweils gültigen Fassung. Einige der zukunftsgerichteten Aussagen können anhand von zukunftsgerichteten Wörtern identifiziert werden. Aussagen, die keine historische Fakten sind und Wörter wie „antizipieren", „erwarten", „andeuten", „planen", „glauben", „beabsichtigen", „schätzen", „anvisieren", „projizieren", „sollten", „könnten", „würden", „könnten", „werden", „prognostizieren" und andere ähnliche Ausdrücke enthalten, dienen zur Identifizierung zukunftsgerichteter Aussagen. Zu diesen Aussagen gehören diejenigen, die sich auf die erwarteten Vorteile der Partnerschaft beziehen, einschließlich der erwarteten Fähigkeit von auf Quantencomputing basierenden Lösungen für maschinelles Lernen, Algorithmen für maschinelles Sehen auf den IonQ-Quantencomputern zu entwickeln und elektrochemische Reaktionen verschiedener Metallkatalysatoren zu simulieren, ferner der Fähigkeit von IonQ, seine Quantencomputer weiterzuentwickeln, voranzubringen und zu skalieren, der Marktchancen und des erwarteten Wachstums von IonQ sowie der kommerziellen Vorteile, die sich für Kunden aus der Nutzung von Quantencomputing-Lösungen ergeben. Zukunftsgerichtete Aussagen sind Vorhersagen, Projektionen und sonstige Aussagen über zukünftige Ereignisse, die auf aktuellen Erwartungen und Annahmen beruhen und daher Risiken und Unwägbarkeiten unterliegen. Viele Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen zukünftigen Ereignisse wesentlich von den zukunftsgerichteten Aussagen in dieser Pressemitteilung abweichen. Dies sind unter anderem die Marktakzeptanz von Quantencomputing-Lösungen und der Produkte, Dienstleistungen und Lösungen von IonQ, die Fähigkeit von IonQ, sein geistiges Eigentum zu schützen, Veränderungen in den wettbewerbsintensiven Branchen, in denen IonQ tätig ist, Änderungen von Gesetzen und Vorschriften, die sich auf das Geschäft von IonQ auswirken, die Fähigkeit von IonQ, seine Geschäftspläne, Prognosen und sonstigen Erwartungen umzusetzen sowie zusätzliche Partnerschaften und Geschäftschancen zu identifizieren und zu realisieren, und das Risiko von Rezessionen auf dem Markt und in der Technologiebranche, unter anderem auch im Zusammenhang mit der COVID-19-Pandemie. Die vorstehende Liste von Faktoren erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Sie sollten die vorstehenden Faktoren und die anderen Risiken und Unwägbarkeiten, die im Abschnitt „Risk Factors" des Jahresberichts von IonQ im Formular 10-K für das am 31. Dezember 2021 zu Ende gegangene Geschäftsjahr sowie in anderen von IonQ von Zeit zu Zeit bei der Securities and Exchange Commission eingereichten Dokumenten beschrieben sind, sorgfältig prüfen. In diesen Berichten werden andere wichtige Risiken und Unwägbarkeiten aufgezeigt, die dazu führen könnten, dass die tatsächlichen Ereignisse und Ergebnisse erheblich von den zukunftsgerichteten Aussagen abweichen. Zukunftsgerichtete Aussagen beziehen sich ausschließlich auf das Datum ihrer Veröffentlichung. Den Lesern wird nachdrücklich empfohlen, sich nicht in unangemessener Weise auf zukunftsgerichtete Aussagen zu verlassen, und IonQ übernimmt keinerlei Verpflichtung und hat nicht die Absicht, diese zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren oder zu revidieren, sei es aufgrund von neuen Informationen, zukünftigen Ereignissen oder aus anderen Gründen. IonQ bietet keine Garantie, dass das Unternehmen seine Erwartungen erfüllen wird.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Originalversion auf businesswire.com ansehen: https://www.businesswire.com/news/home/20221206005311/de/

Contacts

IonQ-Medienkontakt:
Tyler Ogoshi
press@ionq.com

IonQ-Investorenkontakt:
investors@ionq.com