Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    12.813,03
    +29,26 (+0,23%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.448,31
    -6,55 (-0,19%)
     
  • Dow Jones 30

    31.097,26
    +321,83 (+1,05%)
     
  • Gold

    1.812,90
    +5,60 (+0,31%)
     
  • EUR/USD

    1,0426
    -0,0057 (-0,54%)
     
  • BTC-EUR

    18.578,25
    +343,26 (+1,88%)
     
  • CMC Crypto 200

    420,84
    +0,70 (+0,17%)
     
  • Öl (Brent)

    108,46
    +2,70 (+2,55%)
     
  • MDAX

    25.837,25
    +13,80 (+0,05%)
     
  • TecDAX

    2.894,52
    +8,90 (+0,31%)
     
  • SDAX

    11.930,60
    +49,41 (+0,42%)
     
  • Nikkei 225

    25.935,62
    -457,42 (-1,73%)
     
  • FTSE 100

    7.168,65
    -0,63 (-0,01%)
     
  • CAC 40

    5.931,06
    +8,20 (+0,14%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.127,84
    +99,11 (+0,90%)
     

Investoren haben Appetit auf falsches Fleisch, milchfreien Käse

(Bloomberg) -- Synthesis Capital, ein Fonds mit dem Spezialgebiet Lebensmitteltechnologien, hat die Rekordsumme von 300 Millionen Dollar (281 Millionen Euro) eingesammelt. Das Geld soll in Startups gesteckt werden, die alternative Proteine herstellen - von Eiscreme ohne Kuhmilch bis zu 3D-gedruckten Steaks auf Pflanzenbasis.

Der nun geschlossene Fonds ist der größte seiner Art und will in Technologien investieren, die Startups beim Hochfahren ihrer Produktion helfen, sagt Mitgründerin Rosie Wardle. Nach den jüngsten Marktverwerfungen werde Synthesis in den nächsten Monaten einen konservativeren Ansatz bei der Mittelverwendung verfolgen.

“Wir sind sehr stark auf Technologie und Innovation fokussiert”, so Wardle in einem Interview. “Es fließt eine Menge Kapital in Marken, die sich an den Verbraucher wenden. Das tun wir nicht.”

Laut Bloomberg Intelligence könnte der Markt für pflanzliche Produkte in den nächsten zehn Jahren um das Fünffache auf 166 Milliarden Dollar anwachsen, da das Bewußtsein für gesunde Ernähung steigt und Umweltschutz und die Folgen von Massentierhaltung mehr Aufmerksamkeit erfahren.

Synthesis hat Investoren wie den Climate Innovation Fund der Credit Suisse Group AG und Stiftungen der Familie Sainsbury gewonnen. Ankerinvestor ist Jeremy Coller, Gründer der ESG-Gruppe Fairr.

Etwa 40% der Mittel werden in pflanzliche Produkte und Technologien fließen, darunter das israelische Unternehmen Redefine Meat Ltd, das Steaks mit Hilfe von 3D-Druckverfahren herstellt. Auch Technologien, die Proteinersatzstoffe mit Hilfe von Präzisions-Fermentierung züchten, werden bedacht. Der Fonds investiert auch in den Hersteller synthetischer Molkereiprodukte Perfect Day Inc., der Milch und Eiscreme ohne Verwendung tierischer Proteine entwickelt.

Eine weitere Investition ist Culture Biosciences. Das Unternehmen produziert in seinen Bioreaktoren Zellen für Biotechunternehmen, damit diese ihre Produkte schneller bis zur Marktreife entwickeln können. Nur 10% des Fonds werden in Projekte zu Fleisch aus dem Labor fließen, darunter eine Beteiligung an Upside Foods Inc, an denen sich 2017 Bill Gates und Richard Branson beteiligt haben.

Synthesis will Technologien fördern, die Lebensmittel- und Biotechnologie zusammenbringen für die Herstellung von Proteinen, die für so genannte Flexitarier interessant sind. Einige solcher Technologien - etwa kultiviertes Fleisch - haben jedoch noch lange Entwicklungszeiten vor sich, bevor sie kommerziell genutzt werden können.

“Es ist sicherlich schwieriger geworden, Finanzmittel zu beschaffen”, sagte Jennifer Bartashus, Analystin bei Bloomberg Intelligence. “Diese Unternehmen müssen inzwischen einen klaren Weg zur Rentabilität aufzeigen.”

Laut Pitchbook sanken Investitionen in Lebensmitteltechnologien im ersten Quartal um 40% auf 6,9 Milliarden Dollar. Die schlechte Performance von Aktien wie Oatly Group AB und Beyond Meat Inc. hat die Branche zusätzlich unter Druck gesetzt: beide Titel haben seit ihren Höchstständen etwa 90% eingebüßt.

Überschrift des Artikels im Original:

Record $300 Million Fund to Ramp Up Fake Meat, Cow-Free Cheese

More stories like this are available on bloomberg.com

©2022 Bloomberg L.P.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.