Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.234,16
    +31,48 (+0,21%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.978,84
    +1,01 (+0,03%)
     
  • Dow Jones 30

    33.800,60
    +297,03 (+0,89%)
     
  • Gold

    1.744,10
    -14,10 (-0,80%)
     
  • EUR/USD

    1,1905
    -0,0016 (-0,13%)
     
  • BTC-EUR

    49.896,03
    -1.171,66 (-2,29%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.235,89
    +8,34 (+0,68%)
     
  • Öl (Brent)

    59,34
    -0,26 (-0,44%)
     
  • MDAX

    32.737,55
    +105,52 (+0,32%)
     
  • TecDAX

    3.483,12
    +7,67 (+0,22%)
     
  • SDAX

    15.707,53
    -12,00 (-0,08%)
     
  • Nikkei 225

    29.768,06
    +59,08 (+0,20%)
     
  • FTSE 100

    6.915,75
    -26,47 (-0,38%)
     
  • CAC 40

    6.169,41
    +3,69 (+0,06%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.900,19
    +70,88 (+0,51%)
     

Investmentfirma bestellt 24 Boeing 737 Max

·Lesedauer: 1 Min.

SEATTLE/MIAMI (dpa-AFX) - Der Flugzeugbauer Boeing <US0970231058> hat nach der Wiederzulassung seines Unglücksjets 737 Max eine weitere Bestellung hereingeholt. Die Investmentgesellschaft "777 Partners" unterzeichnete einen Vertrag über 24 Exemplare des Mittelstreckenjets in der Standardversion 737-Max-8, wie Boeing am Freitag in Seattle mitteilte. Zudem sicherte sie sich Kaufrechte über weitere 60 Maschinen. Die Käuferfirma aus Miami will die Maschinen bei Billigfluggesellschaften rund um die Welt einsetzen, in die sie investiert.

Die weitgehende Aufhebung der weltweiten Flugverbote, die im März 2019 nach zwei tödlichen Abstürzen verhängt worden waren, hatte Boeing seit November Rückenwind verschafft. Nun darf der Hersteller kann seine wichtigste Modellreihe auch wieder ausliefern. Im Dezember bestellte der irische Billigflieger Ryanair <IE00BYTBXV33> 75 weitere Exemplare der "Max". Auch andere Airlines stockten ihre Bestellungen auf.