Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 26 Minuten

Interview mit IOTA-Superstar Schiener: Billionen-Chance im Kampf gegen Bitcoin

DER AKTIONÄR
Interview mit IOTA-Superstar Schiener: Billionen-Chance im Kampf gegen Bitcoin

IOTA ist die europäische Antwort auf Bitcoin. Ende 2017 legte die Kryptowährung in wenigen Wochen über 1.000 Prozent zu. Die Vision: Die Weiterentwicklung der Blockchain sichert in Zukunft skalierbare und kostenfreie Transaktionen zwischen Maschinen und Autos. Mitgründer ist der 21-jährige Dominik Schiener. Als er schon als 14-jähriger bei eBay einen Shop betrieb war er jedoch zu jung, um über PayPal Geld erhalten zu können. „Und so bin ich auf Bitcoin gestoßen“, so Dominik Schiener gegenüber dem AKTIONÄR, der ihn für folgendes Interview (erschienen in der Ausgabe 50/2017) in Berlin getroffen hat.

DER AKTIONÄR: Sind Sie selbst ein „Hardcore-Programmierer“ oder eher für strategische Entscheidungen zuständig?

Dominik Schiener: Ich bin sehr technisch orientiert, aber auch business-orientiert. Der perfekte Mix. Im Moment bin ich aber eher in einer Co-CEO-Rolle mit David.

Kann IOTA den Standard setzen?

Daran wird schon gearbeitet. Das Potenzial von IOTA ist entweder eine Billion Marktkapitalisierung oder nichts! Und unsere größte Hürde ist, sicherzustellen, dass Unternehmen unseren Token verwenden und nicht ihren eigenen etablieren wollen.

Reicht den großen Unternehmen die Tangle-Technologie oder wird auch der IOTA-Coin benötigt?

Natürlich können sie in diesem Open-Source-­System ihren eigenen Coin etablieren, aber es wäre besser für die Infrastruktur, wenn die Prozesse und der Coin standardisiert sind. Das wird wahrscheinlich auch eines der größten Probleme für die Zukunft. Wenn jeder seinen eigenen Coin etablieren will, wird es Schwierigkeiten mit Interoperabilität und Netzwerk-Zugriffen geben.

Wie sind Ihre Coins verteilt? Besitzen Sie als Gründer selbst welche?

100 Prozent der Coins sind im freien Umlauf. Der große Unterschied zu den anderen ICOs ist, dass wir als Gründer Token selbst ankaufen mussten und nicht von Anfang an besessen haben. Wir würden nicht wie andere Gründer Kasse machen, wenn große Unternehmen bei uns einsteigen würden. Wir als Gründer haben kein Gehalt.

Ich persönlich habe mehr als eine halbe Million Euro meines Geldes investiert, damit das Projekt weiterläuft. Deswegen sind wir auch zu 100 Prozent engagiert. Wir verkaufen natürlich hier und da ein paar Coins, um das Projekt zu finanzieren.

IOTA soll auch in der Fabrikproduktion eingesetzt werden. Wo kommt es zuerst zum Einsatz: direkt in der Produktion oder im Gebrauch des Roboterautos?

Für die Wertschöpfungskette und Mobility ist IOTA perfekt geeignet. Ein sehr interessantes Projekt ist das Dynamic Charging, bei dem die Straße für das Aufladen bezahlt wird.

Löst Tangle die Blockchain ab?

Wir sind keine Maximalisten. In Zukunft wird es immer noch die Blockchain geben. Aber Bitcoin, Ethereum und alle anderen sind noch ein Proof-Of-Concept und wir versuchen jetzt, weg von diesem zur produktionsbereiten Software zu gehen. Darin liegt auch unser Hauptfokus: uns zu etablieren und von der Blockchain zu differenzieren.

Was halten Sie vom Bitcoin?

Ich glaube nicht, dass sich Bitcoin als Währung etablieren wird. Es wird eher eine neue Assetklasse, eine Art digitales Gold. Welches große Unternehmen entwickelt aktuell Applikationen mit Bitcoin? Nur sehr wenige. Obwohl ich nur IOTA-Token besitze, glaube ich aber schon daran, dass sich der gesamte Markt noch weiter aufblasen wird.

Wer sind die größten Rivalen? Und was sagen Sie zur MIT-Kritik über Ihre Sicherheit?

Wir sind disruptiv. So it‘s us against everyone. Zum MIT: Jedes Protokoll hat Fehler und Lücken, aber durch unseres wurde noch kein Geld verloren.

Wird Ihre Marktkapitalisierung weiter steigen?

Es gibt noch sehr viel Potenzial, vor allem, wenn man uns mit Ethereum, Ripple und so weiter vergleicht. Der gesamte Kryptomarkt ist eine Spekulation auf die Zukunft und wir sind eines der wenigen Projekte, welches eine konkrete Zukunftsvision aufzeigt, die durch IOTA ermöglicht wird.

Wann haben Sie Ihren Durchbruch?

2018 wollen wir zeigen, dass IOTA bereit für den Markt ist.

Empfehlen Sie, in Kryptowährungen zu investieren?

Als alternative Anlage macht es auf jeden Fall Sinn. Im Moment ist alles noch sehr spekulativ und riskant. Deshalb sollte man definitiv über mehrere Jahre hinweg investieren. Natürlich sollte auch nur so viel investiert werden, wie man bereit ist zu verlieren.

Vielen Dank für das Gespräch.

Der AKTIONÄR Hot Stock Report hatte 2017 die Bitcoin Group empfohlen - das Plus betrug über 1.000 Prozent. Der Spezialdienst geht für 2018 eine neue Wette ein – auf Profiteure der „neuen Bitcoins“. Wird 2018 das Jahr der Bitcoin-Alternativen, dann dürften diese zwei neuen "IOTA-Small-Caps" durchstarten.

IOTA-Aktie 1: Im Depot 2030 befindet sich eine heiße Aktie, ein wahrer Hot-Stock, der an der Maschine der Zukunft forscht. Exklusiv hat der AKTIONÄR mit einem Strategen, dem „Elon Musk der Maschinenbaubranche“ gesprochen, der offenbar hier als Investor auftritt. Der Clou: Dem Spezialreport liegen exklusive Informationen vor, wonach IOTA-Mitgründer Dominik Schiener wohl Interesse diesem Projekt hat und sich vor wenigen Stunden mit Personen aus dem Umfeld des Hot-Stocks getroffen hat. Wird IOTA künftig vielleicht als Kryptowährung für diese Maschine der Zukunft eingesetzt? Möglich scheint vieles. Noch sind die Gespräche und das Projekt am Beginn - entsprechend groß die Chancen und Risiken.

IOTA-Aktie 2: Der Hot Stock Report hat zudem den Initiator eines neuen Start-ups und Bitcoin-Millionär gesprochen und exklusiven Einblick in einen neuen „IOTA-Hot-Stock“ erhalten. Erst in dieser Woche die Bestätigung: Das IOTA-Know-how wird in genau diesen neuen Hot-Stock eingebracht. Ein Papier für Mutige. Es ist eine Wette, da umfassende fundamentale Daten noch fehlen. Doch es ist jetzt schon absehbar: Es stehen weitere große Neuigkeiten an.

Das Depot 2030 ist laut Börsenwelt eines der Top-3-Aktien-Profidepots des Jahres 2017. Das neue Jahr 2018 startet direkt mit einer Depot-Offensive. Sie können von Beginn an dabei sein, wenn Sie sich heute per Probeabo die neue "IOTA-Ausgabe" sowie 12 weitere Ausgaben des HOT STOCK REPORTS, dem Spezialdienst für Geheimtipps, sichern. 2017 war Bitcoin, 2018 wird das Jahr der neuen Generation der Blockchain.

Disclaimer: Chefredakteur Florian Söllner besitzt und handelt mit den Kryptowährungen Bitcoin, IOTA, Cardano, Bitcoin Cash.