Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.704,42
    -34,39 (-0,18%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.064,14
    -8,31 (-0,16%)
     
  • Dow Jones 30

    40.003,59
    +134,21 (+0,34%)
     
  • Gold

    2.419,80
    +34,30 (+1,44%)
     
  • EUR/USD

    1,0872
    +0,0002 (+0,02%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.769,16
    +897,10 (+1,47%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.373,26
    -0,58 (-0,04%)
     
  • Öl (Brent)

    80,00
    +0,77 (+0,97%)
     
  • MDAX

    27.441,23
    -67,24 (-0,24%)
     
  • TecDAX

    3.431,21
    -12,82 (-0,37%)
     
  • SDAX

    15.162,82
    -4,48 (-0,03%)
     
  • Nikkei 225

    38.787,38
    -132,88 (-0,34%)
     
  • FTSE 100

    8.420,26
    -18,39 (-0,22%)
     
  • CAC 40

    8.167,50
    -20,99 (-0,26%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.685,97
    -12,35 (-0,07%)
     

Internationale Atomenergiebehörde in Saporischschja: Grossi will Sicherheitsplan

Eine Abordnung der Internationalen Atomenergiebehörde unter der Leitung von Rafael Grossi hat vor Ort das ukrainische Kernkraftwerk nahe Saporischschja begutachtet. Die Anlage - die größte ihrer Art in Europa - steht unter russischer Kontrolle. Es gehe darum, einen Plan auszuarbeiten, um die Sicherheit der Kraftwerks zu gewährleisten, sagte Grossi.

„Es ist wichtig, dass wir den Dialog fortsetzen können. Ich danke Ihnen, dass Sie die Anwesenheit unserer Arbeitsgruppe hier seit September ermöglicht haben", betonte er.

Vor drei Wochen schlugen unweit des Kernkraftwerkes Geschosse ein, woraufhin die Anlage zeitweise vom Stromnetz getrennt war. Russland und die Ukraine gaben der jeweiligen Gegenseite die Schuld.

WERBUNG

Grossi warnt, man erkenne zunehmende militärische Tätigkeiten in der Gegend, die Lage rund um das Kraftwerk habe sich nicht verbessert.

Am Montag tauschte sich Grossi mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodimir Selenskyj aus.