Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.476,43
    -32,76 (-0,21%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.257,98
    +16,86 (+0,40%)
     
  • Dow Jones 30

    33.926,01
    -127,93 (-0,38%)
     
  • Gold

    1.877,70
    -53,10 (-2,75%)
     
  • EUR/USD

    1,0798
    -0,0113 (-1,04%)
     
  • BTC-EUR

    21.574,86
    -183,61 (-0,84%)
     
  • CMC Crypto 200

    535,42
    -1,43 (-0,27%)
     
  • Öl (Brent)

    73,23
    -2,65 (-3,49%)
     
  • MDAX

    29.778,59
    -30,33 (-0,10%)
     
  • TecDAX

    3.338,57
    +2,59 (+0,08%)
     
  • SDAX

    13.494,83
    -5,62 (-0,04%)
     
  • Nikkei 225

    27.509,46
    +107,41 (+0,39%)
     
  • FTSE 100

    7.901,80
    +81,64 (+1,04%)
     
  • CAC 40

    7.233,94
    +67,67 (+0,94%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.006,96
    -193,86 (-1,59%)
     

Intensivmediziner Marx fordert Ausbau der Telemedizin in Deutschland

BERLIN (dpa-AFX) -Der Intensivmediziner Gernot Marx dringt angesichts der überlasteten Kliniken darauf, schnell ein flächendeckendes Netz für Telemedizin in Deutschland aufzubauen. "Für unsere Mitarbeiter wie unsere Patienten ist die Etablierung und der flächendeckende Ausbau von Telemedizin von enormer Bedeutung", sagte Marx, der Präsident der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (Divi) ist, den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Samstag). Bei der Telemedizin beobachten und beraten Ärzte einen Patienten aus der Ferne, etwa per Videoübertragung über Computer oder Handy. Patient und Arzt müssen nicht am gleichen Ort sein.

Marx meinte: "Kurzfristig ermöglicht Telemedizin die Versorgung vieler schwerkranker Patienten auch in kleinen Krankenhäusern auf universitärem Niveau." Denn Telemedizin bedeute, dass es in spezialisierten Zentren Intensivmediziner gebe, die rund um die Uhr als Ansprechpartner vor einem Bildschirm säßen und als Experten von überall her aus der Republik angesprochen werden könnten. "Wir haben in der Pandemie sogar sehr kurzfristig bereits Strukturen aufgebaut und gezeigt: Tele-Intensivmedizin rettet Leben!", sagte der Divi-Präsident. "Aber diese wurden bis heute nicht für alle Krankheitsbilder in die Regelfinanzierung aufgenommen."